AM-Neuigkeiten 2003
(Wer zu dieser Informationsseite beitragen kann/will, möge mir dies unter schh@freenet.de mitteilen. Schönen Dank im Voraus)

 

15. Dezember 2003

Seit 12.12.2003 werden über den niederländischen Mittelwellensender Heinenoord auf 828 kHz (tags 20, nachts 5 kW) Testprogramme unter dem Titel "Radio Paradijs 828" ausgestrahlt. Über die Hintergründe und eine künftige Nutzung der Frequenz ist bislang nichts bekannt. Im Rhein-Main-Gebiet konnten diese Testsendungen mit erheblichen Gleichkanalstörungen (SWR 4 und NDR Info-Spezial) gehört werden.
(Quelle: Radio Nederland Wereldomroep)

Luxemburg: Ein letztes Stück alter Radio-Luxemburg-Tradition wurde zum Monatsbeginn beendet. Die zum Programmschluss ausgestrahlte James-Last-Melodie "Happy Luxembourg" ist moderneren Tönen gewichen. Auch die sich anschließende Nationalhymne hat sich geändert. Das alte Streicharrangement wurde gegen eine orchestrale Form ausgewechselt.

 

06. Dezember 2003

Von der Presseabteilung des MDR kommt folgende Mitteilung:

"Aufgrund von Reparaturarbeiten kommt es am Montag, 8. Dezember, in der Zeit von 10 bis 11 Uhr, zum Ausfall des Senders Leipzig. Davon betroffen ist das Hörfunkprogramm MDR INFO auf der Mittelwellen-Frequenz 783 kHz."

 

30. November 2003

Niederlande: Die Ergebnisse der Versteigerung einiger zuvor noch vakanter Frequenzen wurden nun bekannt gegeben: Auf Mittelwelle gingen die Frequenz 1332 kHz in Lopik an Hot Radio, die 1485 kHz in Tilburg bei Den Haag bekam der frühere Nutzer Haagstad Radio und die 1602 kHz in Leeuwarden ging an Radio Seagull. Die letztgenannte Frequenz wurde von Radio Seagull für einen Betrag von nur 800 Euro ersteigert. Radio Seagull hat im Gegenzug seine bisherigen Sendungen über einen lettischen Sender (jeweils sonnabends 11.00-16.00 Uhr UTC auf 9290 kHz) mit einer Abschiedssendung am 29.11.03 eingestellt.

In Würzburg wurden Testsendungen des AFN auf der Anfang diesen Jahres von Mega-Radio kurzzeitig genutzten Frequenz 1386 kHz beobachtet. Ausgestrahlt wurde hierbei das Programm "The Big Gun" von AFN Bavaria. Normalerweise sendet AFN-Würzburg auf Mittelwelle über einen 0,3 kW-Sender auf 1143 kHz. Ob hier eine dauerhafte Frequenzänderung geplant ist, kann noch nicht gesagt werden. Unabhängig hiervon will AFN seinen in den Leighton-Barracks befindlichen MW-Sender auf die Würzburger Frankenwarte (Standort des ehemaligen Mega-Radio-Senders) verlegen.

 

23. November 2003

Auch in diesem Jahr hat die wunderbarste (Ehe-)Frau der Welt Geburtstag. Danke für die schöne Zeit mit Dir, Deine Liebe und Dein Verständnis für meine Macken!

 

21. November 2003

Die "Voice of the Mediterranian - VoM", ein maltesisch-libysches Gemeinschaftsprogramm, das auch regelmäßig in Deutsch auf KW sendet, wird seine Programme zum 31.12.2003 einstellen, nachdem die libysche Regierung gegenüber Malta äußerte, dass sie "keinen Sinn mehr in diese Art Sender" sieht. Seitens VoM wurde diese zunächst als Gerücht kursierende Nachricht bestätigt. (Quelle: A-DX)

Auch Dänemark stellt zum Jahresende den Kurzwellendienst Danmarks Radio ein. Der Sender, der seit Beginn der 90er mit einigen wenigen Ausnahmen nur noch auf Dänisch sendet hat seine Sendezeiten über norwegische Sender über den 31.12.03 hinaus nicht verlängert. Die norwegischen Sendeanlagen wurden seit 1990 nach Abschaltung des eigenen Kurzwellen-Senders für Danmarks Radio mit genutzt.

 

12. November 2003

Einige aktuelle MW-Senderabschaltungen bzw. Änderungen wurden nun bekannt:

Algerien: Radio Algérienne hat einige Mittelwellensender durch UKW-Sender abgelöst. Abgeschaltet wurden Ain el Hammam 693 kHz, Djelfa 702 kHz, Ain Amenas 738 kHz, Alger 756 kHz, Tlemcen 1089 kHz, Ain Salah 1161 kHz und Constantine 1305 kHz

Slowakische Republik: Auf MW wurden die Frequenzen 567 kHz und 792 kHz still gelegt. Auf der 927 kHz sendet nun das ungarische Programm Radio Patria. Auf der MW 1098 kHz ist nun Radio Regina Bratislava zu hören. Die Sendeleistung der letztgenannten Frequenz wurde darüber hinaus drastisch reduziert (von 750 auf 50 kW).
(Quelle für alle Frequenzen: BDXC Communication Okt. 2003)

Frankreich: Die bereits angekündigte Inbetriebnahme der Gleichwellensender von RMC-Info scheint sich trotz anderslautender Informationen zu verzögern.

 

04. November 2003

Die beiden Deutschland-Radios (DLR und DLF) planen, ihre Programme auf Lang- und Mittelwelle ab 2004 im analog-digitalen Mischbetrieb (Simulcast-Verfahren) auszustrahlen. Die hierfür notwendige Nachrüstung der Sendeanlagen ist Bestandteil des erneuerten Vertrages über ihren Betrieb, den das Deutschlandradio am 18.10.2003 mit der T-Systems abschloss.
Bereits auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung wurde Simulcast via LW 177 kHz erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, nachdem erste Tests im Frühjahr auf der Berliner MW 855 kHz beobachtet wurden. Im Simulcastbetrieb wird ein Signal ausgestrahlt, das konventionelle Empfänger wie ein AM-Signal wiedergeben können, wobei jedoch qualitative Einschränkungen gegenüber reinem AM-Betrieb auftreten; insbesondere kommt es, abhängig vom Empfängertyp, zu einem mehr oder weniger ausgeprägten Rauschen. Auch das digitale Signal soll dem Vernehmen nach qualitative Mängel aufweisen.

Frankreich: RMC-Info hat folgende Frequenzen belegt: LW 216 kHz (Roumoules; 1000 kW), MW 1485 kHz (Nancy und Brest; jeweils 1 kW) und MW 1584 kHz (Metz, Mulhouse und Strasbourg; je 1 kW).

 

24. Oktober 2003

In der Tschechischen Republik werden zum 31.10.2003 einige MW-Sender, die vorwiegend für die Verbreitung von Regionalprogrammen genutzt werden, abgeschaltet. Im Einzelnen sind dies: 

558 kHz - Lipno / Blizna (Regionalprogramm Ceske Budejovice) 
558 kHz - Broumov / Rozmital (Regionalprogramm Hradec Kralove)

846 kHz - Ostrava-Svinov (Regionalprogramm Ostrava)

900 kHz - Brno-Komarov (Programm CRo 2 Praha
)

Es handelt sich ausnahmslos um Sender mit geringer Sendeleistung, die außerhalb des eigentlichen Sendebereiches nur unter Schwierigkeiten zu hören sind. Der Sender Ostrava-Svinov ist darüber hinaus nur in der Zeit von 07.00 bis 15.00 Uhr UTC auf Sendung

 

22. September 2003

Verschiedene Quellen berichten, dass der MW-Sender Bonn (774 kHz; 5 kW) erneut außer Betrieb ist. Ursache für die neuerliche Abschaltung sind wahrscheinlich weitere Wartungsarbeiten. 

 

15. September 2003

Der LW-Sender Donebach (153 kHz, DLF) ist heute und am 16.09.03 jeweils in der Zeit von 08.10-20.00 Uhr MESZ außer Betrieb. Die Wartungsarbeiten im Juli konnten wohl nicht abgeschlossen werden, weshalb man jetzt die wettermäßig recht ruhigen Spätsommertage dazu nutzt, das begonnene Werk zu vollenden. DXern bietet sich somit die einmalige Chance, die auf gleicher Welle sendende Station Brasov-Bod störungsfrei zu hören.

China Radio International sendet ab sofort sein deutsches Programm über den MW-Sender Marnach (LUX, 1440 kHz) zwischen 20.00 und 22.00 MESZ.

 

10. September 2003

Luxemburg: Die Sendeleistung auf der Mittelwelle 1440 kHz wird seit kurzem morgens von 5.30 bis 10.00 auf 1,2 Megawatt hochgefahren. Es wird ein Programm mit eigenem Service (Wetter, Verkehr) nur für Nordrhein-Westfalen gesendet. In Kürze sollen auch noch Veranstaltungstips und möglicherweise auch Regionalnachrichten eingeführt werden.

Irland: RTÉ, der öffentlich-rechtliche Rundfunk Irlands, wird ab 1. Oktober das Programm Radio 1 ab 01.10.2003 über die Langwelle 252 kHz ausstrahlen. Es ist geplant, das sonst nur über die Mittelwelle 567 kHz (und UKW) zu hörende Radio 1 mit gelegentlichen Sondersendungen zu bestücken. Derzeit läuft bereits unregelmäßig ein Betriebsversuch.

Tschechische Republik: Zwischen dem 09. und 12. September ist der Sender Topolná (LW 270 kHz) wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb (Quelle: Ceský Rozhlas)

 

25. August 2003

Zur Internationalen Funkausstellung in Berlin, die am 29. August beginnt, werden wieder verschiedene Sendungen im DRM-Modus ausgestrahlt. Auf 693 kHz wird unter der Bezeichnung "HECA" ein neues Verschlüsselungssystem präsentiert. Außerdem werden auf der MW 603 kHz (Stimme Russlands) und der LW 177 kHz (DLR Berlin) neben den regulären Sendungen verschiedene DRM-Programme verbreitet. Standort aller erwähnten Sender ist Zehlendorf bei Oranienburg. 

Wir erinnern uns: Während bereits seit 1958 in Zehlendorf ein LW-Sender seine Signale verbreitet, begannen die Sendungen auf Mittelwelle von dort erst vor kurzem, nachdem die Sendestation in der Berliner Dammheide ihren Betrieb endgültig einstellte (vgl. auch die Meldung vom 25.03.03). Auf 693 kHz sendete bis zu seinem unrühmlichen Ende am 04.04.2003 Megaradio.

Auch der bereits in den vergangenen Jahren auf der Sendestation Putbus/Rügen für DRM-Versuche genutzte Sender auf 729 kHz wird erneut während der Funkausstellung aktiviert.


06. August 2003

Frankreich: Ciel AM, einer der neu lizenzierten Privatsender (siehe auch Meldung vom 17. März) wird nach eigenen Angaben seinen Sendebetrieb auf Mittelwelle demnächst aufnehmen. Noch im August sollen die Ausstrahlungen auf der 5 kW starken Frequenz 981 kHz im Raum Paris (genauer Standort Alfortville) beginnen. Im September soll dann auch der Gleichwellenbetrieb auf der Frequenz 1161 kHz starten. Neben einem Sender bei Toulouse wird hier auch der Standort Sélestat (zwischen Strasbourg und Colmar gelegen) zum Einsatz gelangen. (Quelle: AM-News von RBB-RadioEins)

 

16. Juli 2003

Der Langwellensender Donebach (Programm: DLF, 153 kHz) wird bis einschließlich 28. Juli an Werktagen in der Zeit von 0810 bis 2100 MESZ wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet. (Quelle: A-DX via Joachim Thiel)

 

14. Juli 2003

Der Mittelwellensender Beromünster (MW 531 kHz), der immer noch von einer Stillegung bedroht ist, kann nach einem Blitzeinschlag statt mit 600 kW derzeit nur mit einer Leistung von 180 kW betrieben werden. Die Behebung des Schadens wird voraussichtlich bis Ende September andauern. (Quelle: Bengt Ericson, Arctic Radio Club)

 

02. Juli 2003

Zeitgleich mit der Programmübernahme von hr-skyline strahlt der Sender Rodgau-Weiskirchen (594 kHz) wieder mit 250 kW Sendeleistung.

Der Sender Bonn des WDR (774 kHz) ist nach abgeschlossenen Reparaturarbeiten ebenfalls wieder "on air"

 

30.Juni 2003

Seit heute wird auf der MW 594 kHz des Hessischen Rundfunks das Programm "hr-skyline" gesendet. Das bisher auf dieser Frequenz ausgestrahlte Programm "hr chronos" wurde eingestellt. Wie gehabt, werden zwischen 1900 und 2200 Uhr ME(S)Z das Fremdsprachenprogramm und anschließend (bis Mitternacht) die Sendungen von HR 1 übertragen.

Die Deutsche Welle ist 50! Auch von mir, der vor einigen Wochen ebenfalls 50 wurde, die besten Wünsche zum Jubiläum (und bitte mindestens noch weitere 50 Jahre Informationen aus und über Deutschland)!

Radio Österreich International stellt trotz vieler internationaler Proteste zum Ende diesen Monats sein Programm ein. Ab 01. Juli 2003 wird das Programm "Radio Österreich 1 International" stattdessen ausgestrahlt, wobei die Bezeichnung "International" etwas irreführend ist: Außer der Übernahme des Ersten Inlandsprogramms werden nurmehr 15 Minuten täglich in englischer Sprache gesendet. Wieder ein renommierter Auslandssender weniger....

   

21. Juni 2003

Der WDR teilt mit, dass der Sender Bonn (774 kHz; 5 kW) ab kommender Woche wegen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten für unbestimmte Zeit abgeschaltet wird.

 

11. Juni 2003

Niederlande: Seit heute ist Radio 538 über den Sender Hulsberg (891 kHz) zu empfangen. Das für die Frequenz 1035 kHz (Standort Echt) lizenzierte Radio Paradijs sendet seit 01.06.03 über den Kleinsender Utrecht auf 1584 kHz.

 

09. Juni 2003

Der MW-Sender Rodgau-Weiskirchen (hr-chronos, 594 kHz) sendet derzeit nur mit 50 kW und ohne Modulationsaufbereitung. Grund ist ein Defekt an einem Schirmgitter-Modulationstrafo; wahrscheinlich verursacht durch eines der letzten Gewitterstürme, die im Rhein-Main-Gebiet niedergingen. Ein Ersatz für das defekte Teil ist wohl erst Ende Juni verfügbar, sodass die verringerte Sendeleistung noch einige Zeit bestehen bleiben wird. Bemerkbar macht sich der Defekt u.a. durch eine relativ leise und dumpf klingende Modulation.

 

07. Juni 2003

Nachtrag zur Neuverteilung der niederländischen MW-Frequenzen:
Seit 01.06.03, 0000 Uhr MESZ sendet auf der 675 kHz der Sender Arrow Classic Rock sein Programm. Zumindest die ersten zwei Tage wurde auch auf der bisherigen Frequenz 828 kHz weitergesendet; seitdem läuft dort eine Ansageschleife. 
Seit heute früh 0700 Uhr MESZ ist auf der Frequenz 1395 kHz Radio 10 FM zu hören, allerdings nur mit 25 kW Sendeleistung. Radio 10 FM durfte nach dem Verlust der Mittelwelle am 01.06. aufgrund einer Absprache zunächst auf UKW weitersenden, obwohl die Station auch bei der dortigen Frequenzneuverteilung unberücksichtigt blieb. Aber auch das ist seit einigen Tagen Geschichte; der Lizenznehmer SKY-Radio sendet auf den UKW-Frequenzen von 10 FM seit 05.06.03 sein Oldie-Programm. 
Alle anderen MW-Frequenzen schweigen zur Zeit. Auf der MW 1008 kHz soll Radio London, der alte Seesenderpirat aus den 60ern, wiederbelebt und mit 400 kW Sendeleistung in Richtung Großbritannien ausgestrahlt werden. Wann jedoch tatsächlich gesendet wird, ist derzeit völlig offen. Mit dem Sendebetrieb auf der MW 891 kHz (Radio 538) soll nach Einbau eines neuen Soundprozessors begonnen werden.
Die Umsetzung der neuen Sendelizenzen gestaltet sich derzeit sehr chaotisch. Täglich werden neue Absprachen zwischen den einzelnen Veranstaltern bekannt. Es wird wohl noch dauern, bis hier Ruhe einkehrt.  

 

26. Mai 2003

Niederlande: Die Neuverteilung der MW-Lizenzen wurden heute bekannt gegeben. Die Lizenzen haben eine Gültigkeit von neun Jahren; mit dem Sendebetrieb darf bereits am 01. Juni 2003 begonnen werden. Folgende Lizenznehmer haben das Rennen gemacht:

675 kHz - Lopik - Music Country (120 kW)
828 kHz - Heinenoord - Quality Radio - Radio Tropical (50 kW)
891 kHz - Hulsberg - Radio 538 (20 kW)
1008 kHz - Flevoland - Radlon Media (400 kW)
1035 kHz - Echt - Quality Radio - Radio Paradijs (10 kW)
1224 kHz - 1224 - Quality Radio - Laser (50 kW)
1332 kHz - Utrecht - nicht lizenziert (2 kW)
1395 kHz - Lopik - Quality Radio - Liberty Radio (120 kW)
1485 kHz - Den Haag/Tilburg - nicht lizenziert (1 kW)
1584 kHz - Utrecht - Quality Radio - 1584 AM (1 kW)
1557 kHz - Amsterdam - Quality Radio - Amsterdam talks (1 kW)
1602 kHz - Leeuwarden - nicht lizenziert (1 kW)

Es bleibt abzuwarten, wer tatsächlich von seinem Lizenzrecht Gebrauch macht und auf Sendung geht. Radio 10 FM wird (leider) von der Mittelwelle verschwinden, aber mit Radio 538 gibt´s eine kleine Entschädigung. (Herman Boel via DX-List EMWG)

 

21. Mai 2003

Niederlande: NOS Radio 1 wird die Verbreitung seines Programms auf Mittelwelle (Hulsberg 891 kHz [20 kW] und Flevoland 1008 kHz [400 kW]) voraussichtlich am 01. Juni 2003 einstellen, um das Verbot der Doppelversorgung auf MW und UKW umzusetzen. Die Frequenzen sollen künftig kommerziellen Bietern zur Verfügung stehen.
Gleiches droht auch der MW 675 kHz von Radio 10 FM. Der Sender hat durch neue Frequenzzuweisungen auf UKW eine annähernd flächendeckende Versorgung erreicht, sodass auch hier ein anderer Anbieter zum Zuge kommen kann. Diesen Schritt finde ich persönlich sehr bedauernswert, da ich Radio 10 FM immer gerne einschalte.

Schweiz: In der Zeit vom 10.-25.06.02 sollen Testsendungen im digitalen DRM-Modus auf Mittelwelle erfolgen. Vorgesehen ist der Einsatz eines 10 kW-Senders, der auf der Frequenz 1566 kHz vom Standort Sottens das (auch auf 765 kHz ausgestrahlte) Programm Option Musique übertragen soll. Ein DRM-Regelbetrieb ist in der Schweiz jedoch noch nicht beabsichtigt. 

Aufgrund einer Abschaltung des Senders Wachenbrunn am 3. Juni 2003, von 8.05 bis 15 Uhr, kann das Nachrichtenradio MDR info auf Mittelwelle 882 kHz nicht empfangen werden. Die Abschaltung wird aufgrund von Kontrollarbeiten am Sendeturm notwendig. (MDR/Jürgen Greunig via A-DX)

 

02. Mai 2003

Seit gestern ist RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) auf Sendung. Diese Sendeanstalt ist aus den bisherigen ARD-Sendern SFB und ORB hervorgegangen. Derzeit hat dies auf die ausgestrahlten Programme noch keine Auswirkungen, sodass im Moment zwei TV- und acht(!) Hörfunk-Programme durch den RBB betrieben werden. Wie die neue Intendantin des RBB, Dagmar Reim, heute abend in einem Interview mitteilte, soll es künftig nur noch ein (drittes) Fernsehprogramm geben und auch in der Radiolandschaft wird sich einiges ändern. Ob dies auch für die Mittelwelle gilt, die vom ORB gar nicht und vom SFB nur mit dem Kleinsender 567 kHz genutzt wurde, ist noch offen.

 

14. April 2003

Dem Schweizer Mittelwellensender Beromünster (531 kHz, Programm DRS Musigwälle) droht die Abschaltung, da der in der Schweiz geltende Feldstärke-Grenzwert in einigen dicht beim Sender befindlichen Bauernhöfen überschritten wird. Die Kantonsregierung in Luzern wird in Kürze darüber entscheiden, ob der Sendebetrieb trotz dieser Tatsache aufrecht erhalten werden kann.

Letzte Woche hat die italienische RAI die Ausstrahlung ihres Programmes Radiodue auf der Frequenz 846 kHz (Standort Santa Palomba bei Rom) wieder aufgenommen. Wie an dieser Stelle im März 2002 berichtet, musste dieser Sender aufgrund eines Gerichtsbeschlusses abgeschaltet werden, da auch hier Grenzwerte überschritten wurden. Man sendet jetzt mit einer erheblich reduzierten Leistung von zunächst 75 kW. Offiziell ist der Sender für 1200 kW ausgelegt, die wohl realistischerweise nicht mehr eingesetzt werden.

 

04. April 2003

Seit heute Mittag 13 Uhr sind alle Mittelwellensender von Mega-Radio abgeschaltet. Entgegen anderslautender Mitteilungen sendet Mega auch nicht mehr über Kabel/Satellit.

 

28. März 2003

Kroatien: Der Sender Zadar (1134 kHz, 600 kW), der das erste Kroatische Radioprogramm überträgt, war in der Zeit vom 24. bis 28.03. 2002 exakt auf 1130 kHz zu hören. Warum abseits des 9-kHz-Rasters gesendet wurde, ist absolut unklar, zumal auf der benachbarten QRG 1125 kHz ebenfalls eine kroatische Station (Deanovec, 100 kW) sendet und gegenseitige Störungen vorprogrammiert waren. Ein Gutes hatte die Sache: Die spanischen Sender von COPE, ebenfalls auf 1134 kHz sendend, waren problemlos hörbar. Mitllerweile sendet man wieder auf der angestammten Frequenz.

 

25.März 2003

Die Stimme Russlands (Voice of Russia) sendet aus und für Berlin auf der MW 603 kHz nun vom Standort Oranienburg (Zehlendorf), da der alte Sender in Köpenick abgerissen wurde. Angeblich soll die Sendeleistung einhergehend mit dem Standortwechsel von 5 auf 50 kW erhöht worden sein. Kann dies jemand bestätigen?

 

23. März 2003

Es dauerte lange, bis tatsächlich einmal gesendet wurde, dafür ging es jetzt megaschnell zu Ende: Mega-Radio ist pleite!! Nachdem bereits seit Jahresbeginn die Miete für die vielen Mittelwellensender (siehe AM-Neuigkeiten 2002) schuldig geblieben ist, werden diese von der DTAG Ende März abgeschaltet. RTL hat schon auf die Insolvenz von Mega-Radio reagiert und sendet seit gestern wieder tagsüber das reguläre deutschsprachige Programm auf der MW 1440 kHz. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll der Trucker-Sender Countrystar erhebliches Interesse an den frei werdenden MW-Frequenzen haben. Mega-Radio wird bis auf Weiteres auf Kabel und via Satellit weiter senden.
Die für Frankfurt a.M. vorgesehene QRG 1080 kHz, die nach wie vor nicht aktiv ist, muß übrigens nicht neu ausgeschrieben werden, da Countrystar automatisch als Nachrücker feststeht. Wies weitergeht, wird hier zu lesen sein.

 

17. März 2003

Am 01. März 2003 erfolgte die Sprengung einer der zwei Masten des SWR-Mittelwellensenders in Wolfsheim (1017 kHz). An seine Stelle soll eine 100 Meter hohe Gittermastkonstruktion errichtet werden, die auch die Übertragung von UKW-Frequenzen ermoglichen wird.

Frankreich: Der Conseil supérieur de l'audiovisuel hat am 12.3.2003 die Anträge für die 28 ausgeschriebenen Mittelwellenstandorte durchgearbeitet und eine Vorauswahl getroffen (vgl. auch den Beitrag vom 04. Februar 2003). Nun müssen Programmdetails und Standorte geklärt werden, damit die Sendegenehmigung ausgestellt werden kann. Sechs Kandidaten, Radiorama, La Radio de la Mer, Superloustic, Ciel AM, Radio Nouveaux Talents und La Radio du Temps Libre bieten nach Ansicht des Aufsichtsgremiums Programmformate, die das bestehende UKW-Angebot ergänzen. In der Regel handelt es sich um Wortprogramme. Bei drei weiteren Anbietern Radio Orient, Beur FM und RMC Info wird die UKW-Versorgung gestützt.
Die Sendebelegung nach dem derzeitigen Status Quo würde wie folgt aussehen:
SARL FWDP (Superloustic): Marseille 675 kHz (1 MW) und Paris 999 kHz (5 kW)
SAS Radio Orient (Radio Orient): Nice 1350 kHz (2,5 MW, starke Ausblendungen 300 kW 20-230° und 100 kW 80-100°) und Nîmes 1602 kHz (1 kW)
SAS Editions Hiddekel (Ciel AM): Paris 981 kHz (5 kW), sowie Gleichwelle Strasbourg (1 MW, Ausblendung 63 kW 90-130°) und Toulouse 1161 kHz (160 kW)
SAS Compagnie de Larmor (Radio Nouveaux Talents): Paris 1575 kHz (5 kW)
SA Télérama (Radiorama): Paris 1062 kHz (5 kW), Gleichwellen Marseille, Reims und Toulouse 1485 kHz (1 kW) und Nantes und Montpellier 1584 kHz (1 kW)
SAS Image on Air (La Radio du Temps Libre): Paris 1314 kHz (5 kW)
SA La Radio de la Mer (La Radio de la Mer): Gleichwelle Brest (oder anderer Standort wie Saint-Brieuc, Rennes oder Lorient 160 kW), Montpellier (300 kW) und Bastia (20 kW) 1071 kHz und Paris 1080 kHz (5 kW)
SARL Aime C2 (Beur FM): Perpignan 1584 kHz (1 kW)
SAM Radio Monte Carlo (RMC Info): Gleichwellen Nancy und Brest 1485 kHz (1 kW) sowie Metz, Mulhouse und Strasbourg 1584 kHz (1 kW)
Wie zu erfahren war, sind einige dieser Anbieter sendebereit. Es wird interessant auf der MW!
(Quelle: Communiqué de Presse du CSA via INF Radio - Le Mail N°82 - 12.3.2003 und NTT aktuell)

 

07. März 2003

Seit Ende letzter Woche strahlt RTL Versuchssendungen im digitalen DRM-Format auf Kurzwelle aus. Aufgrund der größeren Bandbreite bei DRM-Sendungenwurde die Stammfrequenz von RTL (Sender Junglinster) von 6090 auf 6095 kHz verlegt, um Störungen anderer Stationen, wie z.B. B5 Aktuell, zu vermeiden und dadurch drohenden Akzeptanzproblemen aus dem Weg zu gehen. Die Testsendungen sind zwischen 1400 und 1800 Uhr UTC geplant und zeitlich bis zum 13.03.03 befristet.
Leider haben die Luxemburger bei der Frequenzverlegung übersehen, dass Radio Polonia ausgerechnet in der Zeit von 1330 bis 1530 Uhr UTC auf 6095 kHz verschiedene Programme für Europa überträgt, die durch die DRM-Tests ein wenig gestört werden. Stellungnahmen von Radio Polonia und RTL zu diesem Problem liegen jedoch noch nicht vor...

 

04. Februar 2003

Frankreich: In unserem Nachbarland sollen folgende Mittelwellenfrequenzen für private Anbieter ausgeschrieben werden:
Marseille: 585 und 675 kHz; Paris: 963, 981, 999, 1062, 1080, 1314 und 1575 kHz und Nîmes: 1602 kHz
Darüberhinaus sind Sendeketten (ebenfalls für private Nutzer) ausgeschrieben, die im Gleichwellenbetrieb senden sollen:
1071 kHz (Bastia, Montpéllier, Rennes); 1161 kHz (Ajaccio, Strasbourg, Toulouse); 1350 kHz (Nancy, Nice) sowie mehrere Kleinsender auf 1485 und 1584 kHz.
Radio Monte Carlo, das über seinen Langwellensender 216 kHz besonders im Nordosten Frankreichs nur mangelhaft zu empfangen ist, ist u.a. an den Gleichwellensendern interessiert.

Ein privater Anbieter scheint schon Nägel mit Köpfen zu machen: Das Kinderradio Superloustic begann mit Testsendungen auf der QRG 1467 kHz (Sender Fontbonne bei Monte Carlo). Gesendet wird mit 50 kW in der Zeitvon 0630 bis 1830 Uhr Ortszeit. Abends werden auf dieser Frequenz vom Standort Roumoules mit erheblich höherer Sendeleistung die Programme von Trans World Radio, Evangeliumsrundfunk und Radio Vatikan ausgestrahlt. Da sich auch andere Bewerber neben Superloustic für die 1467 interessieren und benachteiligt fühlen, wird schon mal fleißig die Justiz bemüht.

 

27. Januar 2003

Nachtrag zur Fremdsprachenprogramm-Info vom 05. Januar 2003:
Die angegebenen Sendezeiten beziehen sich auf das Programm hr chronos. Die anderen Sendeanstalten bringen teils eigene, teils völlig andere oder zeitversetzte Programmbeiträge. NDR Info Spezial übernimmt z.B. von 1600 bis 1900 Uhr Ortszeit das Programm vom Funkhaus Europa des WDR/RB. Genaue Informationen darüber, wer was sendet, könnt Ihr unter den nachfolgenden Links nachlesen (Danke an Boris Boettcher für diese Informtionen) :

http://www.multikulti.de/de/main/c/timetable.phtml

http://www.wdr5.de/funkhauseuropa/sendeplan/index.phtml?css=&time=nm

http://www.hr-online.de/allgemein/auslaenderprogramm/sendungen.html

http://www.ndrinfo.de/container/ndr_style_file_default/1,2300,OID49654,00.pdf

Völlig exotische Fremdsprachenprogramme kann man übrigens bei vielen NKL´s und offenen Kanälen hören, wie z. B. hier in Frankfurt bei Radio X (UKW 101,4 MHz), wo es unter Anderem regelmäßig Sendungen in Finnisch gibt.

 

23. Januar 2003

Nun ist auch der Nürnberger Sender von Mega-Radio auf Sendung (ERP 1 kW).

 

17. Januar 2003

Seit gestern abend ist Mega-Radio auf den Mittelwellen Regensburg (819 kHz) und Würzburg (1386 kHz) auf Sendung. Beide Stationen werden mit 5 kW Sendeleistung betrieben.

 

11. Januar 2003

SWR Cont.Ra sendet nun durchgehend von 0600 - 2300 Ortszeit. In der übrigen Zeit wird nach wie vor das InfoRadio Berlin übernommen.

 

05. Januar 2003

Seit Jahresbeginn werden die seit 1964 bestehenden Fremdsprachenprogramme ("Gastarbeitersendungen") nicht mehr über die MW-Sender des BR und des SWR ausgestrahlt. Der BR hat überdies seine Kooperation zu diesen Programmen eingestellt.
Zu hören sind die Informationen für ausländische Arbeitnehmer jetzt Montags bis Freitags über folgende Sender:

hr chronos (MW 594 kHz)
SR 4 (UKW, zeitversetzt am darauffolgenden Morgen zwischen 0700 und 1000 Uhr Ortszeit)
SFB Multikulti (MW 567 kHz und UKW)
Funkhaus Europa (WDR und Radio Bremen, jeweils auf UKW)
NDR Info Spezial (MW 702, 792, 828 und 972 kHz, jedoch nur noch zwischen 1900 und 2030 Uhr Ortszeit)

Da der BR als Zulieferer weggefallen ist, gestalten sich die Programmbeiträge jetzt wie folgt (alles in Ortszeit):

1900 - 1930 Uhr: Italienisch vom Funkhaus Europa (WDR)
1930 - 2000 Uhr: Türkisch von Radio Multikulti Berlin
2000 - 2030 Uhr: Forum Südosteuopa vom Funkhaus Europa (WDR)
2030 - 2055 Uhr: Griechisch vom HR
2055 - 2120 Uhr: Spanisch vom HR
2120 - 2140 Uhr: Russisch von Radio Multikulti Berlin und
2140 - 2200 Uhr: Polnisch von Radio Multikulti Berlin

An Samstagen bringt hr chronos in dieser Zeit die bisher von 1600 - 1900 gesendeten Fremdspracheninformationen für ausländische Hörer/innen in Hessen. Sonntags wird hier das "Rendezvous in Deutschland" wiederholt.

 

01. Januar 2003

Die befürchtete Abschaltung der Kurzwelle 6085 kHz des BR ist (wohl aufgrund zahlreicher Proteste) vorerst kein Thema mehr. Dies teilte der BR kurz vor Weihnachten mit. Man behält sich aber vor, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die derzeitigen Kosten zu verringern (u.a. Leistungsreduzierung und Sendezeitverkürzung), um die Umstellung auf eine digitale Kurzwellenausstrahlung (DRM) vorzubereiten. Auf der Kurzwelle 6085 kHz wird zukünftig das Programm B5 Aktuell ausgestrahlt. Weitere Informationen hierzu kann man bei der Technischen Redaktion des BR unter 089-5900-2433 oder der in Deutschland kostenfreien Servicenummer 0800-8181081 erfragen.
Wie bereits heute Nacht zu hören war, gibt es keine Übernahme des Programms MDR-Info mehr; der Sender ist in der Zeit von 0000-0600 Uhr Ortszeit off air.

 

01. Januar 2003

Dies ist das neue Design der AM-Nachrichten. Infos der vergangenen Jahre findet Ihr unter dem Link am Seitenende.
Allen Freunden des Rundfunkfernempfangs wünsche ich an dieser Stelle ein gutes neues Jahr und jederzeit guten Empfang

 

AM-News 2002