AM-News 2014
Diese Rubrik widmet sich in erster Linie den LW/MW-Neuigkeiten aus Deutschland und den angrenzenden Ländern. Neuigkeiten aus aller Welt findet ihr unter Anderem auf www.mediumwave.info .

Für Informationen, die hier veröffentlicht werden sollen, bin ich dankbar. Mailt bitte an: schh@freenet.de 
Für Nachrichten aus den vergangenen Jahren bitte auf Archiv klicken.


25.12.14
Frankreich:
Wie das rbb-Medienmagazin berichtet, klafft bei Radio France ein Finanzloch in Höhe von 20 Mio. €. Um dies zu kompensieren, will man neben einzelnen Programmen wie FIP und Le Mouv möglicherweise schon zu Beginn des Jahres 2015 sämtliche AM-Frequenzen inklusive der reichweitenstarken Langwelle 162 kHz einstellen. Man darf gespannt sein, ob dies tatsächlich so realisiert wird.

Russland: Die Ausstrahlung von Westi FM auf 1215 kHz (siehe Meldung vom 04.03.14) ist, vermutlich zum 1. Dezember, schon wieder eingestellt worden. Damit ist der AM-Sendebetrieb am Standort Bolshakovo nun offensichtlich auch Geschichte.

20.12.14
Deutschland (Hamburg/Niedersachsen/Schleswig-Holstein):
Der Norddeutsche Rundfunk will ab 13. Januar 2015 seine Informations- und Ereigniswelle „NDR Info Spezial“ nur noch auf digitalen Empfangswegen verbreiten. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zu diesem Tag die Mittelwellen des NDR abgeschaltet werden. Konkret betrifft dies die Sender Hamburg-Moorfleet (972 kHz/100 kW), Flensburg (702 kHz/7,5 kW), Lingen (792 kHz/5 kW) und Hannover (828 kHz/20 kW). Um dadurch bestehende Empfangslücken zu beheben, soll kurz- bis mittelfristig das DAB+ Sendenetz des NDR ausgebaut werden.

Irland: Es gibt gute Nachrichten von der grünen Insel zu vermelden: Die für Mitte Januar beabsichtigte Abschaltung der Langwelle 252 kHz wird erneut verschoben und RTÉ wird sein Programm Radio 1 noch bis mindestens 2017 über diesen Sender verbreiten. Dies berichten unterschiedliche Quellen und RTÉ selbst: http://www.rte.ie/news/2014/1219/667931-rte-longwave/ 
Ergänzung vom 25.12.: Planungen sehen nun vor, dass im Jahr 2015 weiterhin rund um die Uhr und 2016 dann nur noch stundenweise gesendet wird, um dann den Betrieb auf LW im Jahr 2017 endgültig stillzulegen.

08.12.14
Deutschland:
Nun steht es definitiv fest: Das Deutschlandradio hat jetzt offiziell die Einstellung seiner Ausstrahlungen auf Langwelle zum 31. Dezember 2014 angekündigt. Die Mittelwellen des Deutschlandfunks sollen nach, wie es heißt, „derzeitiger Planung“ noch bis zum Jahresende 2015 in Betrieb bleiben.
Die jetzt anstehende Abschaltung betrifft die Übertragung des Deutschlandfunks auf 153 und 207 kHz sowie von Deutschlandradio Kultur auf 177 kHz.

Polen: Eine von ansonsten zuverlässigen osteuropäischen Sekundärquellen kolportierte Meldung, wonach Polskie Radio seine Langwelle 225 kHz zum 1. März 2015 abschaltet, wurde vom Senderbetreiber energisch dementiert. Man werde noch die nächsten 10-15 Jahre auf Langwelle aktiv sein, da noch immer rund 40 Prozent der Hörer des hier ausgestrahlten Programms Jedynka diesen Übertragungsweg nutzen und auch außerhalb Polens diese Frequenz eine gewisse Attraktivität besitzt.

16.10.14
Irland:
Die Abschaltung der Langwelle 252 kHz wurde kurzfristig auf den 19. Januar 2015 verschoben. Inwieweit Proteste der katholischen Bischöfe in Irland, beziehungsweise der irischen Diaspora im Vereinigten Königreich hierzu ausschlaggebend waren, kann nur gemutmaßt werden.

14.10.14
Deutschland (Saarland):
Europe 1 plant einen Frequenzwechsel auf der Langwelle. Diese Information wurde am 12. Oktober in der Mailingliste des Medium Wave Circle publiziert. Derzeit wird bekanntermaßen noch auf der Frequenz 183 kHz vom Standort Felsberg gesendet. Diese vom auf diesem Wellenbereich üblichen 9-kHz-Raster abweichende Frequenz wurde seinerzeit gewählt, um Störungen des auf 177 kHz sendenden Deutschlandradios weitgehend zu vermeiden.
Da das Deutschlandradio zum Jahresende all seine Langwellenfrequenzen abschalten wird (siehe Beitrag vom 17.08.14), will Europe 1 dann auf die nominelle Frequenz 180 kHz wechseln.

12.10.14
Frankreich:
Nachdem im Sommer (siehe Beitrag vom 10.07.2104) bereits drei reichweitenstarke Mittelwellensender abgeschaltet wurden, geht der Kahlschlag in Frankreich offensichtlich weiter: Wie auf dem Internetportal mediumwave.info nachzulesen ist, hat Radio France vor, auch die Mittelwelle Séléstat 1278 kHz abzuschalten, Geplant ist dies, dem Bericht zufolge, für den 1. Juni 2015. Sofern diese Meldung zutreffend sein sollte, stellt sich die Frage, was dann aus den exklusiv über diesen Mittelwellensender ausgestrahlten elsässischen Sendungen werden soll. Darüber hat sich diese Meldung leider mit keinem Hinweis ausgelassen.

07.10.14
Deutschland (Bayern):
Es klingt schon fast nach einem Schildbürgerstreich: Wie das Deutschlandradio auf Anfrage mitteilte, wurde der Langwellensender Aholming auf 207 kHz am 06.10.2014 für ca.14 Tage abgeschaltet. Grund ist die gesetzlich vorgeschriebene Hauptprüfung des Mastes und der Pardunen. Wer die Meldung vom 17.08.2014 noch einmal durchliest wird sich, ebenso wie der Verfasser dieser Nachrichten, so seine Gedanken machen.

24.09.14
Irland:
Am 27.10.2014 wird RTÉ, der nationale irische Hörfunk, seinen Langwellensender in Clarkstown/Summerhill (252 kHz; 300 kW) für immer abschalten. Auf dieser Frequenz wird derzeit noch Radio 1 abgestrahlt. Die Gründe für diese Maßnahme sind zum Einen die verschwindend geringe Anzahl der Langwellenhörer (lt. RTÉ-Angaben hören 98% der Iren das Programm Radio 1 über UKW. Zum Anderen wird auch die mangelnde Tonqualität angeführt, die nicht mehr zeitgemäß erscheint und letztendlich werden die hohen Betriebskosten eines Senders, der kaum noch Zuhörer hat, als Begründung herangezogen. Nachzulesen ist dies auch auf http://www.rte.ie/radio1/static/2014/0821/638554-stay-tuned/ .

13.09.14
Deutschland (Nordrhein-Westfalen):
Folgende Mitteilung des WDR-Pressedienstes vom 12.09.2014 gebe ich hier unkommentiert weiter:
"Der WDR-Mittelwellensender Langenberg (720 kHz) wird ab 15. September bis 1. Oktober wiederholt tageweise abgeschaltet. Der Grund sind Arbeiten an den Spannseilen des Sendemastes am Standort Langenberg.
Durch die Abschaltungen ist der Mittelwellenempfang im Ruhrgebiet, Sauerland, Münsterland und Niederrhein eingeschränkt. An welchen Tagen genau abgeschaltet wird, hängt vom Fortgang der Arbeiten und vom Wetter ab. An Sitzungstagen des Bundestages, dessen Debatten live über Mittelwelle übertragen werden, bleibt der Sender in Betrieb."

01.09.14
Deutschland (Rheinland-Pfalz):
Bereits am gestrigen 31.08. wurde nun der MW-Sender Sambach (1107 kHz; AFN PowerNet) abgeschaltet. Zuvor wurde -ganz untypischerweise für AFN-Senderabschaltungen- eine Hinweisschleife mit dem Hinweis, dass man die AM-Abschaltung bedauere und für den FM-Bereich Neu-Koordinierungen beabsichtige, ausgestrahlt.

17.08.14
Deutschland:
In Umsetzung eines Beschlusses der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) planen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nun die Abschaltung aller noch verbliebenen AM-Sender bis spätestens zum Jahreswechsel 2015/2016. Dies berichtet das "Funktelegramm" in seiner aktuellen Ausgabe. Der NDR wird seine Mittelwellensender bereits bis Ende 2014 abschalten, gleiches gilt für die Langwellensender von DLF/DLR 153kHz, 177kHz und 207kHz. Die Mittelwellenfrequenzen des DLF/DLR werden "sehr wahrscheinlich" bis 2015/2016 folgen. Wann und wo abgeschaltet wird, erfahrt ihr rechtzeitig an dieser Stelle.

15.08.14
Deutschland (Rheinland-Pfalz):
Wie aus erster Quelle zu erfahren war, wird im Lauf des Septembers der Mittelwellensender Otterbach-Sambach abgeschaltet. Hier wird derzeit noch mit 10 kW Sendeleistung auf 1107 kHz das Programm AFN PowerNet für die Region um Kaiserslautern/Ramstein/Landstuhl abgestrahlt. Der genaue Abschalttermin steht indes noch nicht fest.

02.08.14
Deutschland (Niedersachsen):
Am gestrigen 01. August wurde der ehemalige Mittelwellensender Dannenberg-Pisselberg gesprengt. Der Sender diente von 1978 bis 1998 zur Verbreitung eines Mischprogrammms auf der Frequenz 630 kHz, das sowohl vom NDR als auch vom SFB geliefert wurde. Danach wurde diese Frequenz von 2001 bis 2. Januar 2013 vom Sender Cremlingen-Abbenrode abgestrahlt; zuletzt mit Programmen der Stimme Russlands. Grund der Sprengung waren turnusmäßig bevorstehende Wartungsarbeiten, die schlicht zu teuer für einen Turm wären, der nicht mehr gebraucht wird.

Deutschland (Saarland): Noch heute, um 23 Uhr UTC wird der Sender Felsberg, über den das Programm Europe 1 auf 183 kHz abgestrahlt wird, bis Donnerstag 7. August um 02 Uhr UTC abgeschaltet. Näheres kann auf dem Internetauftritt von Europe 1 nachgelesen werden (in französischer Sprache).

10.07.14
Frankreich:
Auch in unserem Nachbarland setzt nun offenbar auch der MW-Exodus ein: Seit dem 09.07., 00.00 Uhr MESZ sind drei Mittelwellensender, über die bislang das Programm France-Info übertragen wurde, wohl für immer abgeschaltet worden. Im Einzelnen handelt es sich um die Frequenzen 792 kHz (Limoges; 300 kW), 837 kHz (Nancy; 200 kW) und 945 kHz (Toulouse; 300 kW). Dies berichten unabhängig voneinander die A-DX-Liste und das Internetportal von Ydun Ritz. Französischen Forenmitteilungen zufolge, sollen die still gelegten Sender schon im Oktober demontiert werden: http://www.doctsf.com/forum/viewtopic.php?f=18&t=6462

05.07.14
Luxemburg:
Der Mittelwellensender Marnach (1440 kHz) bleibt offenbar über das Jahresende hinaus in Betrieb. Wie die Radionews von rbb radioeins berichtet, hat China Radio International den bestehenden Ausstrahlungsvertrag entsprechend verlängert. Parallel dazu klagte der Betreiber des Senders, die RTL-Tochterfirma BCE, erfolgreich gegen eine 2011 ergangene Entscheidung, dieser Sendeanlage keine Betriebsgenehmigung über den 30. Dezember 2014 hinaus mehr zu erteilen. Neben dem in letzter Zeit stark ausgeweiteten Deutschland-Programm von China Radio International läuft auf 1440 kHz in der Zeit von 5.00-8.00 und 13.00-20.00 Uhr Ortszeit mit teilweise stark reduzierter Sendeleistung auch noch immer RTL-Radio, der Rest der ehemaligen "fröhlichen Wellen" von Radio Luxemburg.

Tschechische Republik: Mit Radio Impuls ist ein weiterer tschechischer Privatsender auf Mittelwelle aktiv geworden. Tests auf der Frequenz 981 kHz wurden erstmals am 27. Juni gehört. Radio Impuls beabsichtigt, auf Mittelwelle ein spezielles Programm für die ältere Generation anzubieten.
Standort der Frequenz 981 kHz ist Sendeanlage Líbeznice bei Prag, über die bereits das Blasmusikprogramm Radio Dechovka auf 1233 kHz abgestrahlt wird.

30.04.14
Deutschland (Baden-Württemberg):
Der nächste AFN-Standort ist Geschichte. Nachdem bereits ein Großteil des Hauptquartiers der US-Streitkräfte von Heidelberg nach Wiesbaden verlegt wurde und nun nur noch die Liegenschaften "besenrein" gemacht werden, hat man nun konsequenterweise am 28.04. den AFN-Sendestandort Heidelberg-Wieblingen abgeschaltet. Betroffen hiervon ist neben der MW-Frequenz 1143 kHz auch das Signal auf UKW 104,6 MHz. Zuletzt wurden auf diesen Frequenzen die Programme PowerNet und The Eagle von AFN Kaiserslautern übertragen.

05.04.14
Deutschland (Saarland)/Frankreich:
Infolge von Wartungsarbeiten am Sender Felsberg wird die Langwellenfrequenz 183 kHz, über die das franzosischsprachige Programm Europe1 abgestrahlt wird, an folgenden Wochenenden abgeschaltet: 05./06.04., 12./13.04., 10./11.05. und 17./18.05.2014. Nähere Infos hierzu gibt es auf der Homepage von Europe1 unter http://www.europe1.fr/Radio/Articles/INFO-Grandes-Ondes-Europe-1-1925873/

26.03.14
Niederlande:
Radio Waddenzee kehrt auf die Mittelwelle zurück. Nachdem die Station die gemeinsam mit Radio Seagull genutzte Frequenz 1602 kHz
(Standort Pietersbierum; Sendeleistung 1 kW) im vergangenen Sommer verließ (siehe Meldung vom 17.06.2013), sollen ab 21.04.2014 die täglichen Sendungen wieder zwischen 0500 und 1700 UTC ausgestrahlt werden.

13.03.14
Deutschland (Hamburg):
Baggerarbeiten am Sender führten offenbar dazu, dass ein Zuführungskabel durchtrennt und dadurch der Sendebetrieb auf der Frequenz 972 kHz unterbrochen wurde. Der Schaden ist behoben und seit heute Nachmittag ist NDR Info Spezial wieder auf dieser Frequenz in gewohnter Weise zu empfangen.

11.03.14
Deutschland (Hamburg):
Seit heute Mittag schweigt die Mittelwelle 972 kHz aus Hamburg-Moorfleet (100 kW, Programm: NDR Info Spezial). Lt. Senderangaben handelt es sich um eine Störung, die wohl bald behoben sein soll.

10.03.14
Deutschland (Baden-Württemberg):
AFN zieht sich mehr und mehr aus dem AM-Bereich zurück: Am 07.03.2014 ist um 14.45 Uhr MEZ der Sender in Hirschlanden bei Stuttgart abgeschaltet worden. Gesendet wurde hier das Programm PowerNet auf MW 1143 kHz mit 10 kW Leistung. Anders als bei allen anderen AFN-Mittelwellensendern befand sich die Station nicht im Besitz der US-Streitkräfte, sondern war bei der Media Broadcast angemietet worden. Da der Vertrag mit Media Broadcast seitens AFN nicht verlängert wurde, kam es nun zur Abschaltung.

04.03.14
Russland/Ukraine:
Der russisch-ukrainische Konflikt spiegelt sich seit Anfang März auch im Äther wieder. Seit der Nacht zum 3. März läuft Westi FM, das Nachrichtenradio der staatlichen russischen Rundfunkgesellschaft WGTRK, rund um die Uhr über drei leistungsstarke Mittelwellen, und zwar 1089 kHz von der Sendeanlage Tbilisskaja im Gebiet Krasnodar, 1215 kHz vom Sender Bolshakowo im Gebiet Kaliningrad sowie 1413 kHz von der Sendeanlage bei Grigoriopol in Pridnestrowje, unmittelbar an der Grenze zur Ukraine. Dabei ist die Ausstrahlung auf 1215 kHz vor allem im Osten Deutschlands (wie es bis Ende 2012 traditionell der Fall war) wieder mit starkem Signal zu empfangen. Die Standorte der drei Großsender sind dazu prädestiniert, das Gebiet des ukrainischen Staates flächendeckend zu versorgen.
Offenbar als unmittelbare Reaktion auf die Mittelwellenverbreitung von Westi FM sendet die Kiewer Rundfunkgesellschaft NRKU ebenfalls seit dem 3. März auf der Mittelwelle 549 kHz. Dabei handelt es sich um  einen Frequenzwechsel auf der Sendestation Lutsch bei Mykolayiv, wo zuvor mit 350 kW auf 972 kHz gesendet wurde. Diese Frequenz schweigt offensichtlich seitdem. Weitere Informationen gibt es hierzu in den Radionews von rbb radioeins (siehe Linkliste auf dieser Homepage).

01.03.14
Tschechische Republik:
Der Tschechische Rundfunk wird die Langwelle Topolná 270 kHz doch nicht, wie im Spätherbst 2013 angekündigt, zum 1. März aufgeben (vgl. Meldung vom 18.12.2013). Vielmehr erfolgte am 27. Februar eine neue Vereinbarung, auf deren Grundlage die Langwelle 270 kHz für weitere drei Jahre in Betrieb bleibt.
Dies soll jedoch nur noch mit stark reduzierter Sendeleistung geschehen. Vorgesehen ist mittelfristig, die bestehende Röhrensenderanlage durch einen neuen Transistorsender mit lediglich 50 kW Leistung zu ersetzen. Allerdings würde eine veränderte Modulationsaufbereitung diese starke Absenkung der Sendeleistung weitgehend auffangen.
Nachtrag vom 07.03.14: Beobachtungen zufolge wurden die angekündigten technischen Änderungen offenbar bereits Anfang März vorgenommen.
Die Modulationsbearbeitung wurde tatsächlich neu eingestellt; man vernimmt nun eine sehr harte, ausgesprochen unangenehme Dynamikkompression. Gleichzeitig wurde die Sendeleistung offensichtlich deutlich reduziert. In den meisten grenznahen Regionen rund um die Tschechische Republik ist der Sender jetzt kaum noch brauchbar zu empfangen.
Damit kommen Spekulationen auf, wonach anstelle der leistungsstarken Röhrensender jetzt bereits der angekündigte Transistorsender mit 50 kW läuft. 

13.01.14
Deutschland (Bayern):
Der nächste AFN-Mittelwellensender ist offensichtlich dauerhaft abgeschaltet worden. Der Sender Bamberg (1143 kHz; 0,3 kW) ging kurz vor Weihnachten
off air. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt und zunächst wurde von Beobachtern vor Ort von einer kurzfristigen technischen Störung ausgegangen. Da aber auch bis heute keine Wiederinbetriebnahme erfolgte und die US-Garnison in Bamberg demnächst aufgelöst werden soll, scheint das Schicksal des Bamberger AFN-Senders wohl besiegelt zu sein.

06.01.14
Kroatien:
Glas Hrvatske, die Stimme Kroatiens, hat zum 01.01.2014 den Betrieb seiner Mittelwelle 1134 kHz (Zadar, 600 kW) eingestellt. Dies haben auch eigene Empfangsbeobachtungen bestätigt. In offiziellen Verlautbarungen empfiehlt die Stimme Kroatiens, den Empfang des Programms via Satellit oder Webstream.
Wer der kroatischen Sprache mächtig ist, kann diese Mitteilungen nachlesen: http://www.oiv.hr/tvrtka/vijesti/vijest_hr.aspx?id=1217
http://www.oiv.hr/tvrtka/vijesti/vijesti_hr.aspx

02.01.14
Deutschland (Berlin/Brandenburg):
Die Stimme Russlands hat -wie geplant- zum Jahresbeginn ihre Sendungen auf der Mittelwellenfrequenz 693 kHz in Oranienburg (Zehlendorf) eingestellt. Es ist auf dieser Frequenz nun während der Dunkelheit das Programm BBC Radio 5 Live, u.a. vom Standort Droitwich, weitgehend störungsfrei zu hören.

Ich wünsche allen Besuchern dieser Rubrik ein frohes und gesundes neues Jahr!