AM-News 2012
Diese Rubrik widmet sich hauptsächlich den LW/MW-Neuigkeiten aus Deutschland und den angrenzenden Ländern. Neues aus aller Welt findet ihr unter Anderem auf www.mediumwave.info .
Für Informationen, die hier veröffentlicht werden sollen, bin ich dankbar. Mailt bitte an: schh@freenet.de 
Für Nachrichten aus den vergangenen Jahren bitte auf Archiv klicken.

23.12.12
Deutschland:
Umfangreiche Sparmaßnahmen der Stimme Russlands, die zum 01.01.2013 greifen werden, betreffen auch Ausstrahlungen des Programms über deutsche Mittelwellensender: Das deutsche Programm wird demzufolge ab dem 01.01.2013 terrestrisch nur noch über den Sender Zehlendorf bei Oranienburg auf MW 693 kHz zu hören sein. Voraussichtlich ganz aufgegeben werden die Mittelwellenfrequenzen 630 kHz (Scheppau bei Königslutter), 1323 kHz (Wachenbrunn) und 1431 kHz (Dresden-Wilsdruff).

23.11.12
Deutschland (Saarland):
Der Anfang August teilweise eingestürzte Sendemast am Langwellensender Überherrn-Felsberg (siehe Meldung vom 08.08.) wurde am 19.11.2012 zielgerichtet gesprengt. Das Programm Europe 1 wird nach wie vor über die Reserveantenne des Senders ausgestrahlt. Ob und wann der Hauptsender wieder instandgesetzt wird ist indes noch völlig unklar.

10.11.12
Italien:
Nach dem Mittelwellensender bei Neapel hat der italienische Rundfunk RAI nach Informationen von Luigi Cobisi Ende September auch die Frequenz 567 kHz in Caltanissetta abgeschaltet.
Damit gibt es auf 567 kHz keine Ausstrahlungen aus Italien mehr, nachdem Ende Februar bereits der Sender Budrio bei Bologna stillgelegt wurde. In Deutschland treten auf dieser Frequenz jetzt vor allem die beiden Sender mit jeweils 50 kW Leistung in Erscheinung, die hier in Rumänien arbeiten. (RBB-Medienmagazin)

04.11.12
Schweiz:
Nach nicht einmal zwei Jahren gibt die Stimme Russlands die Mittelwelle 558 kHz in der Schweiz wieder auf. Eigenen Angaben zufolge soll diese Frequenz nur noch bis zum 31.12.2012 genutzt werden. Standort des 300 kW starken Senders ist die Cima di Dentro, ca. 10 km nördlich von Lugano gelegen. Hier wurde bis Mitte 2008 das erste Programm von RSI übertragen.

14.10.12
Italien:
Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die italienische RAI den Mittelwellensender in Marcianise bei Neapel kommentarlos am 17.09.2012 stillgelegt. Es wird kolportiert, dass der Pachtvertrag für das Sendergelände abgelaufen sein soll.
Aus Marcianise wurde rund um die Uhr mit 120 kW auf 657 kHz gesendet. Diese Ausstrahlung bot die beste Empfangsmöglichkeit für italienische Schiffe im Mittelmeer, nachdem andere Sendeanlagen, die einst hierfür in Betracht kamen, bereits seit Jahren abgeschaltet sind.
Auf 657 kHz sind in Italien jetzt noch zwei Sender geringerer Leistung verblieben und zwar in Montiggl bei Bozen (25 kW) sowie in Coltano bei Pisa (50 kW). Dabei wird anscheinend einer dieser Sender (wahrscheinlich Bozen) weiterhin zwischen 0.00 und 6.00 Uhr ME(S)Z abgeschaltet, während der andere Sender den durchgehenden Nachtbetrieb auf dieser Frequenz übernommen hat.

Niederlande: VahonFM Hindustani Radio aus Den Haag ging am 06.10.2012 auf der Mittelwelle 1557 kHz auf Sendung. Es wird ein 24-Stunden-Programm in Hindi und Niederländisch ausgestrahlt. Ein Empfang in unseren Breiten dürfte nur rein theoretisch möglich sein, da man derzeit nur mit 20 Watt Leistung fährt und auf der gleichen Frequenz France Info aus Fontbonne bei Nizza mit 300 kW sendet. Auch eine für die nächsten Tage vorgesehene Leistungserhöhung auf 1 kW dürfte hieran nicht viel ändern. Standort des Senders ist bei Stompwijk nahe der Autobahn A4. http://www.vahonfm.nl

15.09.12
Deutschland (Nordrhein-Westfalen):
Der Sendenetzbetreiber “Funkhaus Euskirchen” führt neben den von ihm technisch betreuten 4 UKW-Hörfunksendern in Belgien und 3 Kurzwellensendern in Deutschland seit Mitte August auch auf Mittelwelle einen 6-monatigen Testbetrieb durch.
Bereits vor einem Jahr unternahm der Betreiber kurze Testsendungen vom eigenen Senderstandort Kall-Krekel aus auf der Frequenz 702 kHz. Nun erhielt das Funkhaus Euskirchen von der Bundesnetzagentur die Frequenz 1593 kHz zugewiesen, die bis Ende 2011 vom Westdeutschen Rundfunk für digitale Testsendungen genutzt wurde.
Bei den Testsendungen kommt eine horizontale Steilstrahlantenne zum Einsatz, die Sendeleistung beträgt aktuell nur einige hundert Watt, soll aber laut Angaben von "Funkhaus Euskirchen" auf 5 bis 10 kW Trägerleistung erhöht werden.
Der weitere Verlauf der Tests soll ausführlich im Internet unter www.1593.eu dokumentiert werden, sodass technisch interessierte Radiohörer einen virtuellen Blick auf den derzeit einzigen, privaten Mittelwellensender in Nordrhein-Westfalen werfen können. Während der Versuchssendungen sind Empfangsberichte willkommen. Empfangsbeobachtungen im Rhein-Main-Gebiet konnten das Signal besonders in den frühen Morgenstunden deutlich aufnehmen, da zu dieser Zeit die auf gleicher Frequenz sendenden Stationen in Rumänien bereits den Tagesausbreitungsbedingungen auf MW unterliegen und daher nicht mehr hörbar sind.

Frankreich: In den letzten Wochen hat Radio France drei Mittelwellensender kleinerer Leistung aufgegeben. Es handelt sich hierbei um die Standorte  Grenoble und Pau (1404 kHz) sowie Besançon (1494 kHz). Auf beiden Frequenzen werden jedoch von anderen Standorten nach wie vor Programme von Radio France ausgestrahlt (Ajaccio, Brest und Dijon auf 1404 kHz, Bastia, Bayonne und Clermont Ferrand auf 1494 kHz; Sendeleistung jeweils zwischen 5 und 20 kW).
Über die nun abgeschalteten Sender lief das Nachrichtenprogramm France Info, das inzwischen in größerem Umfang auch auf UKW verbreitet wird. France Info ist auch über die meist 300 kW starken Frequenzen 603, 711, 792, 837, 945, 1206, 1242, 1377 und 1557 kHz zu hören, die bei Dunkelheit teilweise auch im Ausland guten Empfang bieten.

08.08.12
Deutschland (Saarland):
Heute Vormittag gegen zehn Uhr MESZ, ist einer der vier Sendemasten des Langwellensenders Felsberg bei Berus teilweise eingestürzt. Ein Drittel des über 200 Meter hohen Mastes ist dabei abgebrochen. Verletzt wurde dem Vernehmen nach hierbei niemand. Offensichtlich sind diejenigen Stahlseile gerissen, die die Mastspitze stützen sollen. Über die genaue Ursache des Einsturzes ist noch nichts bekannt. Über den Sender Felsberg wird auf LW 183 kHz das französischsprachige Programm "Europe 1" mit einer Sendeleistung von 2000 kW ausgestrahlt. Durch sie extreme Abstrahlausrichtung in Richtung Südwest (Frankreich) ist das Signal in unseren Bereichen normalerweise sehr verzerrt und am deutlichsten nur im SSB-Modus hörbar. Nach dem Crash erfolgte offensichtlich ein Umschalten auf die beiden benachbarten Ersatzantennen und nun kann "Europe 1"  unverzerrt und in fast gleicher Signalstärke empfangen werden. Das auf dem Nachbarkanal 177 kHz übertragene Programm von DLR Kultur wird, ersten Empfangsbeobachtungen nach, nur noch äußerst marginal vom Felsberger Sender angekratzt.

02.08.12
Deutschland (Brandenburg):
Die Langwelle 177 kHz (Standort: Zehlendorf bei Oranienburg; Leistung: 500 kW) wird wegen Wartungsarbeiten in der Zeit vom 31.07.-30.08.2012 werktäglich zwischen 07.00-20.00 Uhr MESZ abgeschaltet. Dies wurde auf Anfrage seitens des Sendernutzers DLR Kultur bestätigt.

01.08.12
Vatikanstadt:
Nachdem Radio Vatikan zu Beginn des Monats Juli 2012 fast alle Ausstrahlungen auf Kurzwelle eingestellt hat, sind offenbar auch die Mittelwellenfrequenzen 1530 und 1611 kHz endgültig aufgegeben worden. Sendestandort für beide Frequenzen ist Santa Maria di Galeria, reichlich 15 km nordwestlich von Rom. Während die Frequenz 1530 kHz aufgrund staatlicher Restriktionen hinsichtlich eventuell bestehender Strahlenbelastung ihre Sendeleistung vor einigen Jahren von 600 kW auf zuletzt 75 kW reduzieren musste, wurde die Frequenz 1611 kHz nach zunächst 15 kW auf eine Sendeleistung von 50 kW erhöht.
Beide Frequenzen, die zuletzt nur noch stundenweise in Betrieb waren, konnten nach dem 01.07. nicht mehr gehört werden. Insiderberichten zufolge, sollen die MW-Sendeanlagen in Santa Maria di Galeria demontiert werden.
Nach wie vor in der Vatikanstadt in Betrieb sind noch zwei Mittelwellensender mit jeweils 10 kW Leistung. Sie übertragen auf 585 bzw. 1260 kHz verschiedene Programme für den Großraum Rom, werden seit Anfang Juli aber nur noch für einzelne Sendungen eingeschaltet.

18.05.12
Deutschland (Hessen):
Seit einigen Tagen, mindestens aber jedoch seit 15./16. Mai ist AFN Hessen auf einer weiteren MW-Frequenz zu hören. Insbesondere im Rhein-Main-Gebiet ist auf 792 kHz das Power-Net-Programm deutlich zu hören. Das Signal ist etwas schwächer als das auf der Stammfrequenz 873 kHz abgestrahlte, ist jedoch inhaltlich absolut mit diesem identisch. Da auch keinerlei Zeitversatz festzustellen ist, liegt die Vermutung nahe, dass es sich hier um eine Nebenausstrahlung des Senders vom Standort Oberursel-Weißkirchen handeln könnte. Diese Vermutung wird auch durch die Tatsache belegt, dass die Sendefrequenz knapp unterhalb der Mittenfrequenz 792 kHz liegt, was besonders in den Abend- und Nachtstunden zu Interferenzen mit den regulär auf MW 792 kHz sendenden Programmen führt. Kurios ist auf alle Fälle, dass dieser "neue Sender" auch noch rund 150 km östlich vom Senderstandort deutlich wahrnehmbar ist.

11.04.12
Deutschland (Hessen):
Heute in den Mittagsstunden wurde der Sender Rodgau-Weiskirchen, der bis Ende 2009 zuletzt das Programm "hr-info" auf der MW 594 kHz übertrug, gesprengt. Ein Video hierzu gibt es auf
http://www.youtube.com/watch?v=He-XBjXb008&feature=youtu.be (mit der rechten Maustaste auf den Link und "Link in neuem Fenster öffnen" klicken)

10.04.12
Deutschland (Bayern):
Der Langwellensender Aholming (207 kHz; 500/250 kW) wird in der Zeit von Mittwoch, 11.04.2012, 05:00 UTC, bis Freitag, 13.04.2012, 15:00 UTC, wegen anstehender Wartungsarbeiten abgeschaltet.

07.04.12
Niederlande:
Nach ersten Tests im vergangenen Herbst kündigt das niederländische Radio Seagull an, ab dem 01.04.2012 täglich von 5.00 bis 17.00 Uhr UTC auf der Mittelwelle 1395 kHz senden zu wollen. Zwischen 17.00 und 5.00 Uhr UTC soll weiter die bisherige Frequenz 1602 kHz verwendet werden. Die Sendeleistung auf 1395 kHz wird mit 2 kW angegeben

11.03.12
Deutschland (Hessen):
Entgegen anderslautenden Plänen (siehe Meldung vom 01.01.12) wird die Mittelwellenanlage in Mainflingen bei Hanau  aufgegeben und nun möglicherweise auch abgerissen. Dies berichtet ein niederländischer Rundfunktechniker, der im Auftrag eines möglichen Interessenten die Nutzungsmöglichkeiten dieser Sendeanlage recherchiert hat.

01.03.12
Italien:
Der staatliche Rundfunk Italiens hat am 28.02.2012, 24.00 Uhr den MW-Sender Bologna-Budrio (567 kHz; 60 kW) abgeschaltet. In einer entsprechenden Mitteilung verweist der Senderbetreiber Raiway auf die Möglichkeit, künftig das bislang auf dieser Frequenz zu hörende Programm Radiouno über UKW zu hören. http://www.raiway.it/index.php?lang=IT&cat=144&showINFO=172 

10.01.12
Deutschland (Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz):
Pünktlich um 22 Uhr UTC sind am 08. Januar
alle noch verbliebenen SWR-Mittelwellensender dauerhaft abgeschaltet worden. Im Einzelnen waren dies die Frequenzen 576 kHz (Mühlacker bei Pforzheim; 100 kW), 666 kHz (Bodenseesender bei Rohrdorf; 150 kW), 828 kHz (Freiburg-Lehen; 10 kW) und 1017 kHz (Rheinsender bei Mainz; 100 kW).

01.01.12
Allen Lesern und Hobbyfreunden
wünsche ich ein gutes neues Jahr 2012, das euch vor Allem Gesundheit und Gutes bringen möge.

Zum Ende des vergangenen Jahres wurden -wie bereits berichtet- mehrere Mittelwellensender abgeschaltet.
In Deutschland machte den Anfang der Sender Ulm-Jungingen (1413 kHz; 0,6 kW), der schon im Verlauf des 30.12.2011 abgeschaltet wurde.
Der Evangeliumsrundfunk strahlte auf 1539 kHz (Mainflingen bei Hanau; 700/120 kW) am 31.12.2011 seine letzten Sendungen auf analogem Weg aus. Um 8.59 Uhr UTC wurde der Sender abgeschaltet. Wie verlautet, sollen künftig interessierte Anbieter diese Frequenz nutzen können. Wer, wie und wann das sein kann - Ihr erfahrt es in den AM-News.
Um 22.59 Uhr UTC beendete gestern der WDR seine DRM-Testausstrahlungen auf 1593 kHz (Langenberg; 10 kW). Damit können die auf dieser QRG analog sendenden Stationen, wie z.B. Romania Actualitati und Radio Bretagne 5 empfangen werden.
In Belgien wurde zum gleichen Zeitpunkt der MW-Sender Wolvertem (927 kHz; 100 kW), den zuletzt Radio Vlaanderen International nutze, dauerhaft abgeschaltet.