AM-News 2004
Für Informationen, die hier veröffentlicht werden sollen, bin ich dankbar. Mailt bitte an: schh@freenet.de
Für Nachrichten aus den vergangenen Jahren bitte auf
Archiv klicken.

27.12.04
Deutschland/BAY: Die Zukunft des Kurzwellensenders München-Ismaning sieht düster aus. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll der Sendebetrieb zum Jahreswechsel eingestellt werden. Ob der BR, wie vor zwei Jahren aufgrund zahlreicher Proteste, noch einmal zugunsten der KW-Ausstrahlung einlenken wird, ist mehr als fraglich.

Deutschland/BRB: Auf der MW 693 kHz strahlt die Stimme Russlands seit 20.12.2004 über den Sender Zehlendorf bei Oranienburg (früher zeitweise Mega-Radio) sein Programm mit einer Leistung von 250 kW im Simulcast-Verfahren aus, d.h. sowohl analoges als auch digitales (DRM)-Signal werden parallel übertragen. Bedingt durch die geringe Bandbreite (4,5 kHz; damit übertragbare Bitrate nur 11 kbit/s) im Digitalbereich erreicht das DRM-Signal bestenfalls Telefonqualität. Auch das analoge Signal ist nur eingeschränkt hörbar. Das Hintergrundrauschen macht trotz des starken und auch im Rhein-Main-Gebiet recht stabil zu empfangenden Signals keine rechte Freude. Man sollte sich für eine der beiden Übertragungsarten entscheiden, dann aber auch richtig!

Italien: Die staatliche RAI plant, ab Januar über den im Mai stillgelegten Sender Mailand (693 kHz, 50 kW) Testsendungen im DRM-Modus auszustrahlen. Na, das wird ein digitales Kuddelmuddel auf dieser Frequenz geben!!

16.12.04
Frankreich: Seit dem 13.12.2004 sind nun auch die Sender Strasbourg und Mulhouse von RMC Info (MW 1584 kHz; Leistung jeweils 1 kW) aufgeschaltet worden. (Quelle: Diverse via Radioforum)

07.12.04
Frankreich: So schnell kann´s gehen: Erst im September wurde für den Privatsender Ciel AM in Paris die Mittelwelle 981 kHz in Betrieb genommen und nun ist sie wieder abgeschaltet worden. Die Gründe hierfür sind bislang nicht bekannt. Damit wird es auch für die schon seit einiger Zeit geplante Aktivierung der MW 1161 (Strasbourg-Port du Rhin)  vorerst nichts werden.
Neu aufgeschaltet hingegen wurde dafür in Paris am 26.11.2004 das Programm von La Radio de la Mer auf der Mittelwelle 1080 kHz (5 kW)..

Deutschland: Das DeutschlandRadio rüstet fleißig seine AM-Sender auf den geplanten DRM/Simulcast-Betrieb um. Für die Langwellensender Aholming (207 kHz) und Donebach (153 kHz) wurden jeweils zwei neue 500-kW-Sender bestellt und auch der Sender Königslutter (756 kHz) bekommt nun eine neue 800-kW-Sendeanlage. Umgerüstet werden soll auch der Langwellensender Königs Wusterhausen (177 kHz). Im neuen Jahr soll es dann mit dem digitalen Sendebetrieb losgehen

Deutschland/NRW: Seit gestern ist Truck Radio auf den MW-Frequenzen Jülich (702 kHz) und Nordkirchen (855 kHz) mit jeweils 5 kW auf Sendung. Weite Teile NRW´s werden tagsüber von dieses beiden Sendern abgedeckt. Nachts werden wohl die auf diesen Frequenzen dominanten Sender aus Spanien, Rumänien und der Slowakei den Hörgenuss trüben.

Luxemburg: Auch RTL hat für seinen MW-Sender Marnach einen neuen 600-kW-Sender geordert. Ab Januar soll das deutsche RTL-Programm von diesem Standort nur noch im DRM-Modus ausgestrahlt werden. Die Programme von China Radio International hingegen werden weiterhin analog gesendet. Ob dies auch für die diversen Missionsprogramme, die ebenflls die 1440 kHz nutzen gilt, ist noch nicht bekannt. (Quelle für alle Meldungen: RBB RadioEINS Medienmagazin)

23.11.04
Italien: Wie mehrere Quellen berichten, ist der italienische Langwellensender 189 kHz (Caltanissetta) nach wie vor in Betrieb, sendet allerdings nur noch über einen Reservesender mit einer Leistung von lediglich 1 kW. Zuletzt wurde das wahrscheinlich sehr schwache Signal Mitte Oktober in Neapel geloggt.

Auch dieses Jahr hat die coolste und beste und tollste Ehefrau Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch, mein Schatz (auch zu mir ;-))!  Ich liebe Dich!!

06.11.04
Irland: Seit den Mittagsstunden des 05.11.2004 sendet RTÉ Radio 1 wieder über den 500-kW-Sender Tullamore auf 567 kHz. Seit Juli (siehe auch Meldung vom 12.03.04) war der Sender wegen umfangreicher Wartungsarbeiten abgeschaltet.

02.11.04
Deutschland/Alliierter Rundfunk: In Frankfurt ist ein großes Stück Radiogeschichte zu Ende gegangen:  AFN Europe, der Europazentrale des US-amerikanischen Militärrundfunks, sendet seit dem 30.10.2004, 06.00 Uhr MESZ aus den neuen Studios in Mannheim. Auf dem Gelände der dortigen Coleman-Kaserne wurde mit einem Investitionsvolumen von 6,5 Millionen Euro ein früheres Kantinengebäude zum Funkhaus umgebaut.
1966 hatte AFN Europe in Frankfurt am Main, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hessischen Rundfunk, seine Sendezentrale bezogen, nachdem die alten Senderäume im Höchster Schloss nicht mehr den Anforderungen eines modernen Rundfunkbetriebs genügten. Nun wurde wegen des Abzugs der US-amerikanischen Streitkräfte aus Frankfurt  dieser Standort aufgegeben. Die regionalen Programme von AFN Hessen (UKW Großer Feldberg 98,7 MHz) werden bereits seit Mai  aus den neuen Studios in Wiesbaden "gefahren". Über die Nutzung des alten AFN-Gebäudes an der Bertramstraße ist noch nichts bekannt.

Seit einiger Zeit sind in den jetzt wieder längeren Nächten teilweise gute bis sehr gute Empfangsbedingungen auf der Mittelwelle festzustellen. Selbst transkontinentale Empfänge in Richtung Nordamerika sind derzeit gar nicht mal so selten. 

23.09.04
Deutschland/BWÜ: Ab Montag, den 04.10.2004 wird vom Mittelwellensender Freiburg, 828 kHz (10 kW), das Programm SWR Cont.Ra abgestrahlt. Bisher war hier SWR 4 zu hören. Im Gegenzug strahlt ab diesem Tag der Sender Hohe Möhr das Programm SWR 4 auf UKW aus. 

Deutschland/SH: Power 612, das bis Januar auf der gleichnamigen MW-Frequenz aus Kiel sendete, hat seine Sendungen nicht, wie angekündigt, nach einer sechsmonatigen Zwangspause wieder aufgenommen. Die Sendelizenz wurde an die ULR zurückgegeben; die Frequenz neu ausgeschrieben. 

22.09.04
Frankreich: Ciel AM nimmt am 23.09.2004 die MW-Frequenzen
Paris 981 kHz
Strasbourg 1161 kHz
Toulouse 1161 kHz
in Betrieb. Das Team des Senders besteht aus pro-israelischen Juden, die aber den Dialog mit den Palästinensern suchen.
Das Programm soll zu 65% aus Musik und 35% Nachrichten und Magazinen bestehen.
Finanziert wird der Sender von John Andrews, einem Briten, der in Frankreich lebt und dem Schweizer Thierry Ezeghelian.
Über den Sender Strasbourg-Port du Rhin soll mit einer ERP von 50 kW gesendet werden. Beobachtungen zufolge soll am heutigen Nachmittag schon ein kurzer Testbetrieb gelaufen sein. (Quelle: drm-dxer und Wiesbadener via Radioforum)

Deutschland/BWÜ: Wie auf www.swr-online.de zu lesen ist, sollen die Kurzwellensender Mühlacker (6030 kHz; 20 kW; Programm SWR3) und Rohrdorf (7265 kHz; 20 kW; Programm SWR Cont.Ra) aus Kostengründen zum 19.10.04 dauerhaft abgeschaltet werden. 
Dazu ein Auszug aus der Pressemitteilung des SWR: "Der SWR beendet seine Programmverbreitung über Kurzwelle am 19.Oktober 2004. Die Programme SWR 3 und Cont.Ra, die bisher über die Frequenzen 6030 kHz bzw. 7265 kHz verbreitet wurden, sind außerhalb des Sendegebietes des SWR weiterhin europaweit über Satellit ASTRA und ADR empfangbar, ab Mitte nächsten Jahres auch im DVB-S Mode über den geplanten Hörfunktransponder der ARD. Außerdem stehen beide Programme im Internet als Livestream (www.swr3.de bzw. www.swr.de/contra) zur Verfügung.
Die Einstellung der Kurzwellenverbreitung erfolgt aus Kostengründen und auch im Hinblick auf neue, zwischenzeitlich eingeführte Verbreitungswege für den Hörfunk wie Satellit und Internet."

15.09.04
Italien: Im August wurde nun der Langwellensender Caltanissetta (189 kHz) nun doch abgeschaltet.

Slowakische Republik: Am 06.09.2004 hat der Slowakische Rundfunk eine neue Programmstruktur in Kraft gesetzt. Hierbei hat sich auch bei der Nutzung der Mittelwellenfrequenzen einiges geändert. Aktuell werden in der Slowakei insgesamt noch folgende Mittelwellen eingesetzt:

Rádio Regina Bratislava:
1098 kHz Nitra-Jarok, 50 kW

Rádio Regina Banská Bystrica:
567 kHz Rimavská Sobota, 20 kW
567 kHz Žilina, 6 kW
621 kHz Orava, 5 kW
864 kHz Cadca, 1 kW
1035 kHz Banská Bystrica, 14 kW

Rádio Regina Košice:
702 kHz Prešov-Haniška, 40 kW
900 kHz Poprad Tatry, 6 kW

Rádio Patria - Ungarisches Programm:
927 kHz Nitra-Jarok, 25 kW
927 kHz Košice-Cižatice, 5 kW
1017 kHz Rimavská Sobota, 25 kW
1017 kHz Bratislava, 5 kW

Rádio Patria - Ukrainisches und Russisches Programm:
864 kHz Stakcín, 1 kW
(zusammen mit Rádio Regina Košice)

Rádio Regina ist das Mantelprogramm der slowakischen Regionalsender; Rádio Patria der Minderheitendienst des Slowakischen Rundfunks. Zusätzlich zu den Sendungen in Ungarisch, Ukrainisch und Russisch, für die wegen ihres großen Umfangs eigene Frequenzen reserviert sind, werden auf der Senderkette von Rádio Regina auch in Košice produzierte kurze Programme in weiteren Sprachen ausgestrahlt, darunter mittwochs 19.30-19.50 Uhr eine Sendung in Deutsch.
Die Verbreitung der Auslandssendungen von Radio Slowakei International (RSI) über die Kurzwellensender in Rimavská Sobota, der wegen einer ungeklärten Finanzierung die Einstellung drohte, konnte vorerst bis zum Jahresende gesichert werden. Sonntags ist im Rahmen des deutschen Programms von RSI  übrigens ein neues DX-Programm des Rhein-Main-Radio-Clubs (RMRC) zu hören. Die genauen Sendezeiten und einen Link zum Audio-on-Demand-Angebot im Internet sind auf der Homepage von Radio Slowakei International zu finden.. (Quelle:RBB RadioEINS Medienmagazin)

26.08.04
Frankreich: Nachtrag zur Meldung vom 11.07.04: Aufgrund mehrerer, sich widersprechender Informationen bin ich heute einmal selber durch Lothringen und das Elsass gefahren: Von den drei Senderstandorten für RMC Info sendet derzeit aktuell nur Metz auf 1584 kHz. 

20.08.04
Irland: Der irische Rundfunk RTÉ hat seinen Mittelwellensender in Tullamore auf 567 kHz wie angekündigt  abgeschaltet und verweist betroffene Hörer unter anderem auf die Langwelle 252 kHz, auf der inzwischen die Mittelwellenversion von RTÉ Radio 1 regulär verbreitet wird (vgl. auch Meldung vom 12.03.04). Der Sender soll voraussichtlich vier Monate off-air sein; die Abschaltung wird u.a. mit einer umfangreichen Rekonstruktion der Sendeanlage begründet. In gewöhnlich gut unterrichteten Fachkreisen macht sich jedoch gelinde Skepsis breit, ob auf dieser Frequenz ab Dezember tatsächlich wieder irische Töne zu hören sind. (Quelle:RBB RadioEINS Medienmagazin)

Finnland: Auf der Insel Åland im Bottnischen Meerbusen hat Radio Scandinavia mit Sendungen auf der ihm zugewiesenen Mittelwelle 603 kHz begonnen. Nach Stationsangaben wird von Bord eines Schiffes aus gearbeitet. Bei Empfangsbeobachtungen an Ort und Stelle wurde in der Tat ein Hafen in der Nähe von Mariehamn als Herkunft des Signals festgestellt. Seine Reichweite beträgt allerdings nur wenige Kilometer, womit die Sendeleistung deutlich unter dem von Radio Scandinavia angegebenen Wert von 1 kW liegen dürfte. (Quelle: Bengt Ericson, Arctic Radio Club)

16.08.04
Niederlande: Die niederländische Norderney-Stiftung, die sich darum bemüht, an die Tätigkeit des früheren Seesenders Radio Veronica zu erinnern, wird vom 16.08.2004 (05.00 Uhr UTC) bis 31.08.2004 (16.00 Uhr UTC) ein spezielles Veronica-Gedächtnisprogramm auf der Mittelwelle Heinenoord 828 kHz ausstrahlen. Bis Mitte 2003 wurde diese Frequenz von Arrow Classic Rock genutzt, das nun unter dem Namen Arrow Rock Radio auf 675 kHz sendet. (Quelle: RBB RadioEINS Medienmagazin)

Frankreich: Seit dem 08.08.2004 wird das französische Kinderprogramm Superloustic auch auf der Mittelwelle Marseille-Réaltor auf 675 kHz verbreitet. Zur Sendeleistung liegen bisher keine Angaben vor; die bis 1996 in Réaltor für das Programm von France Inter auf dieser Frequenz eingesetzte Anlage hatte eine Leistung von 600 kW. Nach meinen Beobachtungen dürfte Superloustic auf dieser QRG jetzt jedoch wesentlich weniger kW in den Äther pusten, da sich die Störungen beim Empfang von Arrow Rock Radio im Gegensatz zu früher doch sehr in Grenzen halten.

31.07.04
Niederlande: Radio Waddenzee wird nicht, wie geplant, Anfang August seinen Sendebetrieb aufnehmen können. Der Versuch, die ursprünglich für den Standort Leeuwarden-Stiens zugewiesene Frequenz 1602 kHz in das 22 km entfernte Harlingen umzukoordinieren, scheiterte an einem Einspruch aus Großbritannien. Nunmehr soll ein Sender am ursprünglich vorgesehenen Standort errichtet werden, wobei es nun völlig offen ist, ob noch in diesem Sommer eine betriebsbereite Anlage realisiert werden kann.

22.07.04
Frankreich: Wieder eine neue Privatstation auf Mittelwelle: Radio Orient sendet über den MW-Sender Nizza (1350 kHz; 300 kW) ein Programm in arabischer und französischer Sprache und viel orientalischer Popmusik. Der Empfang ist hier, wie früher zu France-Inter-Zeiten recht gut.

Frankreich/Monaco: Das englischsprachige MC One (siehe auch Meldung vom 14.03.) hat seine im März 2004 aufgenommenen Sendungen auf der von Radio Monte Carlo (RMC) angemieteten Mittelwelle 1467 kHz schon wieder eingestellt. Es wird terrestrisch nur noch über einen schwachen UKW-Sender in Monaco verbreitet.

20.07.04
Deutschland/NRW: Das Hörfunkprogramm „Truck Radio“ kann in Nordrhein-Westfalen künftig über Mittelwelle senden, meldet die nordrhein-westfälische Landesanstalt für Medien (LfM NRW) in Düsseldorf. Der „Radio Starlet Programm- und Werbegesellschaft mbH“ als Betreiber werden die Mittelwellenfrequenzen für Jülich (702 kHz) und Nordkirchen (855 kHz) für die NRW-weite Verbreitung von „Truck Radio“ zugewiesen. Dies beschloss die Medienkommission der LfM NRW in ihrer Sitzung am 16. Juli 2004 in Düsseldorf. Bei „Truck Radio“ handelt es sich um ein 24-stündiges deutschsprachigesMusikprogramm mit dem Schwerpunkt auf Countrymusik. (Quelle: Thomas Kamp via A-DX-Liste)

11.07.04
Frankreich: Mehrfach wurde der Start verschoben - jetzt ist es plötzlich und unerwartet geschehen: RMC hat die Mittelwellensender Metz, Strasbourg und Mulhouse (1584 kHz; jeweils 1 kW) in Betrieb genommen. Gesendet wird das Programm RMC Info, das auf LW 216 kHz im Nordosten Frankreichs nur unzureichend empfangbar ist. Abends und nachts ist RMC Info auch im Rhein-Main-Gebiet erstaunlich gut zu hören; leider sehr zum Nachteil der ebenfalls auf 1584 kHz sendenden italienischen Privatstation Radio Studio X.

05.07.04
Alle Jahre wieder: Wegen dringender technischer Wartungsarbeiten muss der Langwellensender  Donebach, 153 kHz, vom 13.7. bis 16.07.2004 in der Zeit von 8.10 Uhr bis 18.00 Uhr Ortszeit abgeschaltet werden. (Quelle: Sebastian Dohrmann im Radioforum)

Niederlande: Seit den Nachmittagsstunden des 30.06. sendet Radio 10 Gold auf der MW 1008 kHz. Empfangsbeobachtungen lassen an der Reduzierung der Sendeleistung (angeblich nur noch 200 kW) leise Zweifel aufkommen. Die bisherige Frequenz 1395 kHz wird bis 31.07. im Parallelbetrieb weiterbenutzt. Danach will der Frequenzeigner, Ruud Poeze, auf dieser Frequenz ein eigenes Musikformat ausstrahlen. Man darf gespannt sein; hat er doch seit Mitte letzten Jahres noch einige andere  Frequenzen ersteigert, die immer noch schweigen....

23.06.04
Niederlande: Ab Anfang Juli wird Radio 10 Gold auf der Mittelwellenfrequenz 1008 kHz seine Sendungen ausstrahlen. Der Sendestandort Flevoland bleibt unverändert; hier sendete bis Mitte letzten Jahres NOS Radio 1  mit 400 kW auf dieser Frequenz. Die Sendeleistung soll jetzt allerdings auf 200 kW reduziert werden. Nach Berichten in nl.media.radio stand dies heute morgen schon in verschiedenen Zeitungen und auf der bislang von Radio 10 Gold genutzten Frequenz 1395 kHz wurde der Frequenzwechsel auch schon angekündigt. 
Der Lizenzinhaber Radlon Media wollte ursprünglich das englischsprachige Radio London auf 1008 kHz starten und hat die Lizenz jetzt anscheinend an Talpa (Betreiber von Radio 10 Gold) verkauft. Was mit der dann freien Frequenz 1395 kHz geschehen soll, ist noch offen.

02.06.04
Niederlande: Der Sendestart von Radio Seagull/Radio Waddenzee verschiebt sich nach Informationen niederländischer Hobbykollegen auf ca. Anfang August 2004. Die erwartungsgemäß zum 01.06. nicht auf Sendung gegangenen, neu lizenzierten Privatstationen haben offensichtlich eine Fristverlängerung zum vertragsgemäßen Sendestart erhalten.

Italien: Der Sender Caltanissetta (LW 189 kHz), der am 18.05.04 abgeschaltet werden sollte, überträgt weiterhin das Programm RAI Radiouno (Quelle: Ingo Ortmann in ukwtv.de)

31.05.04
Ungarn: Seit gestern sendet auf der ungarischen Mittelwelle 1341 kHz täglich von 02.30 bis 22.30 Uhr UTC das Programm Magyar Katolikus Rádió. Bereits seit einigen Tagen war auf dieser Frequenz ein Testbetrieb mit einem erstaunlich guten Empfangssignal hier im Rhein-Main-Gebiet zu hören.  Zugewiesen wurde Magyar Katolikus Rádió auch die Mittelwelle 810 kHz. 
Für die Mittelwelle 1341 kHz werden als Standorte Szolnok und Siófok genannt, die Sendeleistung soll jeweils 135 kW betragen, was den bereits erwähnten guten Empfang erklären würde. Die QRG 810 kHz wird vom Standort Lakihegy bei Budapest  betrieben, ist aber derzeit noch nicht aktiv.

Das International Broadcasting Bureau (IBB), die Dachorganisation des Auslandsrundfunks der USA, wird die Nutzung des ungarischen Mittelwellensenders Marcali auf 1188 kHz am 31.05.2004 beenden. Zuletzt wurde aus Marcali nur noch der ukrainische Dienst von Radio Liberty übertragen, während in den vergangenen Jahren auch diverse serbische Programme und die serbischen Sendungen von RFE/Radio Liberty übertragen wurden. (Quelle: Bernd Trutenau via RBB RadioEINS Medienmagazin)

24.05.04
Deutschland/THU: Wegen turnusmäßiger Prüfarbeiten am Sender Wachenbrunn ist das Radioprogramm MDR INFO auf der Mittelwellenfrequenz 882 kHz von Dienstag bis Freitag (25. -28.5.) jeweils von 7.00 bis 21.00 Uhr Ortszeit nicht zu empfangen. (Quelle: MDR Text via Michael Rost/Radioforum)

18.05.04
Südtirol: Stefan Pittracher aus Brixen teilt mit, dass die MW-Frequenz 1602 kHz des Senders Bozen in Brixen abgeschaltet wurde. Vielen Dank, Stefan, für diese Information!

17.05.04
Niederlande: Radio Seagull, einer der neuen Lizenznehmer in unserem Nachbarland, will wahrscheinlich in der ersten oder zweiten Juniwoche mit Sendungen auf der Mittelwelle 1602 kHz beginnen. Augenblicklich arbeitet man mit Hochdruck an dem Bau eines Kleinsenders in der Nähe von Leeuwarden. Zwischen 05.00 und 17.00 Uhr UTC soll ein besonderes Programm unter dem Titel Radio Waddenzee verbreitet werden, das vor allem Nordseeurlauber ansprechen soll. Die restliche Sendezeit ist für das Programm von Radio Seagull reserviert, das im Internet und bis zum 01.07.2004 über Satellit verbreitet wird. Im vergangenen Jahr war Radio Seagull von Oktober bis November 2003 auch über den Kurzwellensender Riga-Ulbroka auf 9290 kHz zu hören. Der Lettische Sendebetreiber vermietet Sendezeiten auf dieser Frequenz vorzugsweise an Free-Radio-Betreiber. 
Unklarheit herrscht hingegen darüber, ob die Lizenzen für die Mittelwellenfrequenzen verfallen, die im vergangenen Jahr dem Veranstalter Quality Radio zugewiesen wurden. Nach den ursprünglichen Lizenzbedingungen würden diese Zuweisungen nämlich obsolet, wenn der Sendebetrieb nicht bis zum 01.06.2004 aufgenommen wird. Die Einhaltung dieses Termins dürfte inzwischen kaum noch zu erwarten sein. Betroffen sind die Frequenzen 828, 1008, 1035, 1224, 1557 und 1584 kHz. Angeblich soll Quality Radio jedoch eine Fristverlängerung von drei Monaten gewährt worden sein. 
(Quelle: Radio Nederland Wereldomroep)

Italien: Am 15.05.2004 wurden, wie schon berichtet, eine Reihe von Mittelwellensendern abgeschaltet. Die in der Meldung vom 07.05.04 enthaltenen Änderungen in der Frequenzbelegung haben sich weitgehend bestätigt. Notturno Italiano läuft in Rom jetzt auf der vom Standort Monte Ciocci betriebenen Frequenz 1107 kHz; die anderen Frequenzen für dieses Nachtprogramm bleiben unverändert (Mailand 900 kHz, Neapel 657 kHz). Am 18.05.2004 wird darüberhinaus der Langwellensender Caltanissetta (189 kHz) abgeschaltet. Obwohl ebenfalls auf der "Streichliste", sendet die slowenischsprachige RAI-Station "Trst A" nach wie vor vom Standort Triest-Monte Radio auf 981 kHz. Unklar ist derzeit noch das Schicksal der MW-Frequenz 1602 kHz, auf der bis Freitag in Südtirol von vier Standorten aus das Programm des Senders Bozen verbreitet wurde. Natürlich wird die Situation der italienischen MW-Landschaft hier weiter kritisch beobachtet.

09.05.04
Deutschland/BWÜ: Seit Anfang Mai ist der MW-Sender Heidelberg-Dossenheim (711 kHz, 5 kW, Programm SWR Cont.Ra) abgeschaltet. Da der Sender auch nicht mehr in der Übersicht auf der SWR-Homepage (www.swr.de/frequenzen) gelistet ist, scheint die Abschaltung wohl dauerhaft zu sein.

Albanien: In Ergänzung zur Meldung vom 22.03.04 ist festzustellen, dass das deutsche Programm nach wie vor auf der Mittelwelle 1458 kHz ausgestrahlt wird. Unmittelbar nach Ende der italienischen Sendung von CRI, ist das deutsche Programm hier in der Zeit von 18.01 bis 18.30 Uhr UTC zu hören. Die Ausstrahlung via Kurzwelle entfällt.

07.05.04
Italien: Ab dem 15.05.2004 werden sich, wie bereits angekündigt, die Programme RAI Radiodue und Radiotre von der Mittelwelle verabschieden. Wie sich die MW-Landschaft nach diesem "Tag X" dort präsentieren wird, zeigt die nachfolgende Übersicht, die ich aus den topnews des WWDXC (Worldwide DX-Club) entnommen habe:

189  kHz: Caltanissetta (St.Anna), 10 kW 
567  kHz: Caltanissetta (St.Anna), 20 kW
657  kHz: Bolzano/Bozen (Monticolo/Montiggl), 25 kW; Napoli (Marcianise), 120 kW; Torino
                   (Eremo), 50 kW 
693  kHz: Potenza, 20 kW
819  kHz: Trieste (Monte Radio), 20 kW
873  kHz: Taranto, 1 kW
900  kHz: Milano (Siziano), 600 kW
936  kHz: Trapani, 10 kW; Venezia, 20 kW
999  kHz: ViboValentia (Capo Vaticano), 2 kW; Perugia (Torgiano), 20 kW; Rimini, 20 kW
1035kHz: Pescara (San Silvestro), 10 kW
1062kHz: Ancona (Montagnolo), 10 kW; Cagliari (Sestu), 25 kW; Catania (Barriera del
                    Bosco), 2 kW; Pisa (Coltano), 10 kW; Trento (Villazzano), 2 kW
1107kHz: Roma (Monte Ciocci), 100 kW
1116kHz: Aosta (Gerdaz), 2 kW; Bari (Ceglie Messapico), 2 kW; Bologna (Budrio), 60 kW;
                    Cuneo (Tetti Pesio), 20 kW; Palermo (Mte Pellegrino), 10 kW
1143kHz: Messina (Monte Piselli), 10 kW; Sassari (La Crucca), 10 kW
1188kHz: Imperia (San Remo), 10 kW
1296kHz: LaSpezia (Valdellora), 5 kW
1314kHz: Matera, 2 kW
1368kHz: Firenze (Terrarossa), 20 kW
1431kHz: Foggia, 2 kW
1449kHz: Biella (S. Paolo), 2 kW; Bressanone/Brixen, 2 kW; Brunico/Bruneck, 2 kW;
                    Cortina d´Ampezzo, 2 kW; Siena, 2 kW; Sondrio, 2 kW; Squinzano, 50 kW
1485kHz: Vicenza, 2 kW
1575kHz: Campobasso, 2 kW; Genova (Portofino), 50 kW; Gorizia (Piuma), 2 kW; 
                    Nuoro (S. Onofrio), 1 kW
1584kHz: Terni (S. Lorenzo), 2 kW

Alle Sender übertragen künftig nur noch das Programm RAI Radiouno. Diese Übersicht hat noch rein tentativen Charakter und ist demnach nicht abschließend. Empfänge vor Ort werden diese Liste möglicherweise noch hie und da korrigieren. Interessant ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass der Standort Rom (Santa Palomba) wohl komplett aus der MW-Versorgung herausgenommen wurde. Hier gab es ja in den letzten Jahren aufgrund Überschreitung von Strahlengrenzwerten Sendeabschaltungen und Leistungsreduzierungen (siehe auch Archiv).

27.04.04
Frankreich: Eine weitere private Sendestation hat bei Paris ihren Sendebetrieb auf Mittelwelle aufgenommen. Das von der Produktionsfirma Air Productions getragene Loisirs AM wird von der Station Villebon-sur-Yvette auf 1314 kHz übertragen.
In den Abend- und Nachtstunden hat Loisirs AM jedoch selbst in Teilen von Paris mit dem ebenfalls auf 1314 kHz arbeitenden Großsender Kvitsøy (Norwegen) schwer zu kämpfen und ist dann nur noch sehr schwer zu empfangen. Verschärft wird diese Situation durch die momentan noch eingeschränkte Sendeleistung, denn statt mit den zulässigen 5 kW sendet Loisirs AM augenblicklich nur mit 1 kW.  Wie dem auch sei: Ein Empfang in unseren Breiten dürfte selbst mit der vollen Sendeleistung so gut wie ausgeschlossen sein. (Quelle: RBB RadioEINS Medienmagazin)

22.04.04
Deutschland/HES: Die Gemeinde Mainhausen geht auf politischem und rechtlichem Wege gegen den etwa 1500 Meter außerhalb der Ortslage Mainflingen befindlichen, seit 1996 vom Evangeliums-  Rundfunk (ERF) genutzten Mittelwellensender vor. In Anschreiben an eine Reihe von Institutionen wird eine Neufestsetzung einschlägiger Feldstärkegrenzwerte gefordert. Zugleich ist vor dem Landgericht Darmstadt eine Klage auf Räumung des Sendergeländes gegen die Deutsche Telekom anhängig. Die Bürgermeisterin Ruth Disser wird von der Offenbach-Post mit der Argumentation zitiert, daß der ERF "vermutlich nur einen begrenzten Hörerkreis hat und darüber hinaus auch über Satellit zu empfangen ist".
Das Programm des ERF wird in Mainflingen auf 1539 kHz mit zwei jeweils 350 kW starken Sendern aus dem Jahre 1968 ausgestrahlt, die bei Dunkelheit mit voller Gesamtleistung von 700 kW und tagsüber mit 120 kW arbeiten. Bis 1994 lief über die Mainflinger Mittelwelle das Programm des Deutschlandfunks, der seinerzeit auf diese Frequenz zugunsten einer  Anmietung der Mittelwelle des Saarländischen Rundfunks (1422 kHz) verzichtete
. (Quelle: Dr. Hansjörg Biener in RBB RadioEINS Medienmagazin)

18.04.04
Litauen: Seit dem 17. April überträgt China Radio International seine Auslandssendungen auch über den Sender Sitkunai/Litauen (1386 kHz/500kW). Der Sendeplan sieht wie folgt aus:

19 02-20.00 Uhr UTC:  CRI in Tschechisch
20 00-21 00 Uhr UTC:  CRI in Englisch
21.00-22.00 Uhr UTC:  CRI  in Deutsch

Bislang nutzte die Stimme Russlands die Frequenz 1386 kHz vom Standort Bolshakovo (Groß Skaisgirren) bei Königsberg für ihre Progamme. Da die Litauische Regierung mit Erfolg eine Verlegung des Sendestandortes auf den ursprünglich koordinierten Ort Sitkunai durchsetzen konnte, einigten sich beide Staaten, die Sendungen aus Bolshakovo sukzessive zu reduzieren und im Umkehrschluß die litauischen Programme (Betreiber: Baltic Waves Radio) auszubauen. Bis Ende 2007 soll dann nur noch aus Sitkunai gesendet werden.

14.04.04
Deutschland/THU: Seit einigen Wochen wird auf der MW-Frequenz Wachenbrunn (1323 kHz, 1000 kw) in der Zeit von 11.00 bis 15.00 Uhr UTC das Programm des "Russian International Radio" übernommen. Zu hören ist ein Mix von russischer Popmusik und Nachrichten mit der Kennung "Russkoye Mezhdunarodnye Radio". Soweit bekannt, handelt es sich um ein Joint Venture von Russkoye Radio und der Stimme Russlands

05.04.04
Italien: Der staatliche Rundfunk RAI plant in den kommenden Monaten eine deutliche Reduzierung des Einsatzes von Mittelwellenfrequenzen. Künftig soll zunächst nur noch das erste Programm  (Radiouno) übertragen werden, die Mittelwellenversorgung von RAI Radiodue und RAI Radiotre soll entfallen. Wie aber von italienischen Hobbyfreunden zu erfahren war, plant die RAI in naher Zukunft, auf der Mittelwelle einen Mix aus den Programmen Radiouno, Radiodue und Radiotre zu übertragen.
Bereits seit dem 1. März wurde RAI Radiodue unter Verweis
auf die kostspielige Anmietung des Senders nicht mehr über die Station Le Col de la Madone von Radio Monte Carlo auf 702 khz übertragen (siehe Meldung vom 14.03.04). Darüber hinaus wurde zum 7. März die bisher in Campalto bei Venedig für RAI Radiotre eingesetzte QRG 1368 khz abgeschaltet. (Quelle: Paul Gager via A-DX)

28.03.04
Am 25. Mai zwischen 0600-1400 UTC werden in Dänemark Lizenzen für folgende Mittelwellen-Frequenzen (als Paket) im Internet versteigert:
Skive 1431 kHz, 70 kW
København 1431 kHz, 10 kW
Odense 1485 kHz, 1 kW
Århus 1584 kHz, 1 k W
Ålborg 1602 kHz, 1 kW
Interessenten müssen sich bis zum 26. April registrieren. (Quelle: DRM-DXer im Radioforum)

22.03.04
Albanien: Über die Mittelwellen-Großsender am Standort Fllakë werden jetzt Programme von China Radio International (CRI) in größerem Umfang ausgestrahlt. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die Frequenz 1458 kHz, auf der ab 17 Uhr UTC in folgender Reihenfolge ein jeweils einstündiges Programm gesendet wird: Bulgarisch, Italienisch, Ungarisch, Polnisch und Tschechisch. Da der Empfang nicht mehr in der gewohnten Form festzustellen ist, wird davon ausgegangen, daß die bislang verwendete Richtantenne, die auf die Versorgung Mitteleuropas abgestimmt war, nicht mehr eingesetzt wird.
Darüberhinaus sendet CRI auf 1215 kHz in der Zeit von 07.00 bis 09.00 Uhr UTC ein englisches Programm sowie zwischen 16.00 und 19.00 Uhr UTC Programme in Albanisch, Esperanto und Rumänisch. Auch Programme in Serbokroatisch wurden ab 22.00 Uhr UTC beobachtet. Diese Frequenz ist hier nur unter Schwierigkeiten zu hören, da der Sender Bolshakovo bei Kaliningrad (Betreiber: Stimme Rußlands) auf gleicher Frequenz dominiert.
Die bislang von Radio Tirana auf diesen Frequenzen ausgestrahlten Programme, darunter auch deutschsprachige Sendungen, sind ausschließlich über die Kurzwellenfrequenzen zu hören. (Quelle: RBB RadioEINS Medienmagazin)

16.03.04
Belgien: Die Senderbelegung auf den wallonischen MW-Frequenzen, die bislang das Programm Radio 21 übertrugen, ändert sich: Auf 1125 kHz (La Louvière, 10 kW) sendet bereits jetzt VivaCité.  Über  die QRG´s 1233 kHz (Liège, 5 kW) und 1305 kHz (Marche-en-Famenne, 10 kW) wird ab 01.04.04 wahrscheinlich Pure FM übertragen. (Quelle: Christian Kaltenecker in ukwtv.de)

14.03.04
Frankreich: Die erste von zahlreichen privaten Stationen, die Anfang 2003 von der französischen Rundfunkaufsichtsbehörde CSA Lizenzen für Mittelwellenfrequenzen erhalten haben, hat seinen Sendebetrieb aufgenommen: Radio Nouveaux Talents in Paris sendet seit 01.03.04 auf 1575 kHz mit einer Leistung von 5 kW aus der Ortschaft Meudon bei Paris.
(Quelle: Martin Elbe via RBB RadioEINS Medienmagazin)

Frankreich/Monaco: Ebenfalls neu ist ein Programm mit dem Namen M.C. One, das seit kurzem über den Mittelwellensender Le Col de la Madone 1467 kHz täglich von 06.30 bis 18.25 Uhr Ortszeit mit einer Leistung von 40 kW zu hören ist. Das dort zuvor verbreitete Programm Superloustic (siehe AM-News aus 2003) hat die Nutzung dieser Frequenz wieder eingestellt und kündigt in seinem Internetangebot jetzt die bevorstehende Aktivierung der zugeteilten Frequenzen 675 kHz (Marseille) und 999 kHz (Paris) an. Die  Ausstrahlungen von Trans World Radio (einschl. deutscher Sendungen des ERF) und von Radio Vatican, werden unverändert mit 1000 kW ERP über die obengenannte Frequenz (Standort Roumoules) übertragen. (Quelle: DX Listening Digest)

Frankreich/Monaco/Italien: Die Übertragungen von RAI Radiodue über den Mittelwellensender Le Col de la Madone/Frankreich (702 kHz) wurden offensichtlich eingestellt. Seit einigen Wochen sind auf dieser QRG nur noch die Sender aus der Slowakei sowie der Sender Flensburg (NDR Info Spezial) zu hören. Die RAI hatte diese Frequenz, die rund um die Riviera (bis weit ins italienische Hinterland) sehr gut zu empfangen ist,  im Jahre 2000 von Radio Monte Carlo angemietet und hierfür einige ihrer Mittelwellensender in Italien abgeschaltet.

Deutschland/NRW: Für die beiden MW-Sender an den Standorten Nordkirchen (855 kHz) und Jülich (702 kHz; beide 5 kW) hat sich die Radio Starlet für das Programm TruckRadio beworben. Da dies der einzigste Bewerber für diese beiden Frequenzen ist, geht es bei der Entscheidung der LfM nur noch um die Überprüfung der medienrechtlichen Gegebenheiten und der wirtschaftlichen Machbarkeit des Projekts. Der erste Punkt dürfte wohl kaum ein Problem darstellen, beim zweiten wird es wohl darauf ankommen, welches Konzept Radio Starlet vorlegt. Es wird davon ausgegangen, dass beide Frequenzen zunächst analog genutzt werden, um so möglichst viele Hörer zu erreichen. Erst später wird eine Umstellung auf DRM erfolgen. (Quelle: alqaszar via Radioforum)

12.03.04
Irland: Am St. Patricks Day (für nicht-Iren: der 17.03.2004) startet der öffentlich-rechtliche RTÉ mit der Verbreitung von RTÉ Radio 1 auf der Langwelle 252 kHz. Im Moment sind auf der 252 Testsendungen mit Hinweis auf den bevorstehenden Sendebeginn zu hören. Im Gegenzug soll der  ebenfalls für Radio 1 genutzte Mittelwellensender Tullamore auf 567 kHz für Wartungs- und Reparaturarbeiten von Juli bis November abgeschaltet werden.
Der seit 1932 bestehende Sender Athlone (612 kHz), über den im Moment noch RTÉ 2fm ausgestrahlt wird, soll dagegen im April ganz aufgegeben werden. Das gleiche Schicksal ereilt auch die Mittelwelle Cork 1278 kHz (ebenfalls RTÉ 2fm), nachdem schon vor einiger Zeit der auf gleicher Welle betriebene Sender in Dublin abgeschaltet wurde.

Deutschland/NRW: Die Mittelwelle 774 kHz des WDR (Sender Bonn) wird voraussichtlich von Mai bis Mitte Juni erneut wegen Montagearbeiten am Sendemast zeitweise abgeschaltet.

07.02.2004
Diesmal  etwas exotisches (bin mal gespannt, ob es jemand hören kann): Das US-amerikanische International Broadcasting Bureau (IBB) testet seit dem 01.02.2004 seinen neuen, 600 kW starken Mittelwellensender in Djibouti auf 1431 kHz. Abgestrahlt wird zwischen 17.00 und 05.00 Uhr UTC eine der Programmversionen von Radio Sawa, dem Arabischdienst des Broadcasting Board of Governors. Nach 21.00 Uhr UTC, wenn der ebenfalls auf 1431 kHz für die Stimme Rußlands aktive ukrainische Sender Nikolajew-Kopani seine täglichen Ausstrahlungen beendet, könnte man die Sendungen aus Djibouti theoretisch auch in unseren Breiten hören. (Quelle: Dan Ferguson, IBB)

27.01.2004

Deutschland/SH: Der Kieler Privatsender Power 612 hat mit Zustimmung der ULR, der Landesmedienanstalt Schleswig-Holsteins, seinen Sendebetrieb am 24.01.2004 vorerst unterbrochen. Die Programme müssen bis zum 01.08.2004 wieder aufgenommen werden, ansonsten droht der Verlust der Lizenz. Power 612 führte in seinem Antrag an die ULR aus, die Unterbrechung seiner Tätigkeit zur "wirtschaftlichen Konsolidierung und programmlichen Neuausrichtung" nutzen zu wollen. Der ab dem 01.02.2004 genehmigten Pause geht ab dem 25.01.2004 die Einhaltung eines einwöchigen Sendeverbots voraus, das die ULR bereits zum zweiten Mal wegen Verstößen gegen die Lizenzbedingungen verhängt hat. Power 612 hatte mehrfach über Monate hinweg nur ständig wiederholte Programmschleifen von etwa zweieinhalb Stunden Länge ausgestrahlt.

Tschechische Republik: Der Tschechische Rundfunk (Cesky Rozhlas) wird die Verbreitung des Programms CRo 6 auf den Mittelwellen 1071, 1233 und 1287 kHz zum 31.01.2004 einstellen. Künftig wird CRo 6 zur verlegten und eingeschränkten Sendezeit 18.00-24.00 Uhr auf den Frequenzen 639, 954 und 1332 kHz zu hören sein, auf denen bis 18.00 Uhr weiterhin das Programm von CRo 2 - Praha läuft. Bereits im vergangenen Jahr ist auf 1233 kHz der Großsender Melník (400 kW) abgeschaltet und durch einen schwächeren (40 kW) Sender in Praha-Zbraslav ersetzt worden.
Mit der Abschaltung des bisherigen Sendernetzes von CRo 6 endet offenbar auch die Mittelwellenverbreitung von Radio Prag, dessen deutsche Sendung derzeit noch um 20.00 Uhr ausgestrahlt wird und nach der Abschaltung des Senders Melník noch auf 1287 kHz mit guter Signalstärke, wenngleich mit den für den Fernempfang eines Gleichwellennetzes aus mehreren Sendern typischen Nebeneffekten (Phasenverschiebungen/Verzerrungen) zu hören ist. Das neue Sendeschema von CRo 6 für den verbleibenden Sendeplatz am Abend weist keine Programmübernahmen von Radio Prag mehr aus.
Im Zuge der Abschaltung des Mittelwellennetzes von CRo 6 wird beim Tschechischen Rundfunk auch die Langwelle 270 kHz in Frage gestellt, auf der das unter dem traditionsreichen Namen Radiozurnal geführte erste Programm verbreitet wird. Zu einer Abschaltung zum 31.01.2004 wird es nach den letzten vorliegenden Informationen aber nicht kommen.
(Quelle: Medienmagazin von RBB-RadioEINS/Karel Honzik)

22.01.2004
Schweiz:
Nun ist es definitiv. Der MW Sender Beromünster (erstellt 1931) wird Ende 2008 seinen Betrieb einstellen. Die SRG wird keine Renovation vornehmen und folgt damit dem Entscheid des Luzerner Gerichtes. Das Programm MW (Musigwälle) 531  wird wie bisher über DAB, Kabel und Satellit weitergeführt. (Quelle: Sandro Blatter via A-DX)

Niederlande: Radio 10 Gold, bislang über den MW-Sender Trintelhaven in der Zeit von 06.00 bis 20.00 Uhr Ortszeit auf Sendung, ist ab sofort auch nachts zu hören. Unmittelbar nach Beendigung der regulären Sendungen von Radio Tirana auf gleicher QRG nimmt Radio 10 Gold ab 23.00 Uhr Ortszeit seine Sendungen wieder auf.

17.01.2004
Deutschland/BW/RLP: SWR Cont.Ra hat zum Jahreswechsel das nächtliche Gemeinschaftsprogramm mit dem RBB (InfoRADIO) beendet. Bemängelt wurde unter anderem, dass InfoRADIO ausschließlich Informationen mit Berlin-Brandenburger Bezug brachte und den Kooperationspartner SWR mehr oder weniger ignorierte.  Stattdessen wird nun das Programm MDR-Info in der Zeit von 23.00 bis 06.00 Uhr Ortszeit übernommen. Zu empfangen ist SWR Cont.Ra auf den Mittelwellen 576, 666, 711 und 1017 MHz.

11.01.2004
Schweiz: Das Luzerner Kantonsgericht hat entschieden, dass der MW-Sender 531 kHz (Derzeit: DRS Musigwälle) revidiert werden muss. Ebenso muss die Leistung auf etwa 250 kW reduziert werden. Die Revision muss bis 2008 erfolgen und dürfte etwa 20 Mio. Euro kosten. Ob die SRG das investiert, ist fraglich. Zur Reduktion der Sendeleistung ist zu sagen, dass seit einem Blitzeinschlag mit einem Notsender gesendet wird. Der hat etwa 200 kW. Klagen hat es keine gegeben. Der Höreranteil beträgt 3%. Die SRG hat die Möglichkeit, den Entscheid anzufechten. (Quelle: Sandro Blatter via A-DX)

01.01.2004
Zunächst wünsche ich allen Freunden, Hobbykollegen und Besuchern dieser Seite ein gutes neues Jahr. Die News der vergangenen Jahre findet Ihr im "Archiv". Und hier kommen schon die ersten Nachrichten des neuen Jahres:

DeutschlandNRW: Die nordrhein-westfälische Landesanstalt für Medien (LfM) in Düsseldorf hat zwei Mittelwellenfrequenzen ausgeschrieben. Dabei handelt es sich um die Senderstandorte Nordkirchen (855 kHz, 5 kW non-direktional) und Jülich (702 kHz, 5 kW non-direktional). Die Frequenzen stehen "für die terrestrische Verbreitung bzw. Weiterverbreitung von privaten landesweiten Hörfunkprogrammen und Mediendiensten für Nordrhein-Westfalen ab sofort zur Verfügung", heißt es in dem Ausschreibungstext. Die Antragsfrist beginnt am 31.12.2003 und endet am 03.03.2004, 12.00 Uhr. VIVA-Radio, das bereits eine Sendelizenz für diese Frequenzen hatte, ist, da es nie zu einem Sendebeginn kam, somit aus dem Rennen. (Quelle: Thomas Kamp via A-DX)

Deutschland/SAN: Der Mittelwellensender Burg bei Magdeburg (531 kHz) hat zum Jahresbeginn seine DRM-Ausstrahlungen eingestellt und schweigt seitdem. Künftig soll über die Langwelle 261 in DRM gesendet werden.