Sangean WFR 28 D

 

Internetradio, DAB+, UKW mit RDS, Abspielmöglichkeit vom USB-Stick und Radiowecker, außerdem noch eine Akku-Ladefuktion - dies alles in einem zu erschwinglichem Preis erhältlichen Gerät, das klingt nach der Eier legenden Wollmilchsau!

Aber das ist der Sangean WFR 28 D nun leider doch nicht!

 

 

Inbetriebnahme


Die Einrichtung für die WLAN -Einbindung ist relativ einfach. Die Menü- und Bediensprache des Gerätes ist zunächst ausschließlich in Englisch gehalten. Erst nach einem Software-Update können aber auch andere Sprachen, u.a. auch Deutsch, ausgewählt werden. Die dem Gerät beiliegende gedruckte Gebrauchsanleitung ist hingegen ausschließlich in Englisch gehalten. Großes Manko für diejenigen, die die englische Sprache nicht beherrschen und/oder mit Technik nicht allzu viel am Hut haben, ist, dass eine deutsche Anleitung ausgedruckt werden muss. Entweder bedient man sich hierbei der dem Gerät beiliegenden CD oder man lädt diese von der Sangean-Homepage herunter. Das ist aber immer noch besser, als uninteressante anderssprachige Blätter wegzuwerfen. Aber Obacht: 83 Seiten sind eine Menge. Ich habe die Anleitung bislang allerdings nicht wirklich gebraucht….

 

Die Bedienelemente des Gerätes halte ich persönlich für sehr ansprechend; Tasten und Einstellrad sind griffig und machen einen stabilen Eindruck.

 

DAB-Empfang

 

Der Empfang von DAB/DAB+ ist, wie das bei Sangean nicht anders zu erwarten ist, sehr gut. Bei schwächer einfallenden Ensembles entscheidet natürlich die Wahl des Gerätestandortes über Empfang oder Nichtempfang. Natürlich gilt hierbei: Teleskopantenne voll ausziehen! Mir ist allerdings aufgefallen, dass bei Akku-/Batteriebetrieb die Empfindlichkeit spürbar abnimmt. 

Dessen ungeachtet kann ich -wie bei meinen anderen DAB-Geräten auch- an meinem Wohnort folgende Ensembles empfangen:

 

Kanal 5C       (Bundesmux; bis zu 19 Programme)

Kanal 7B        (HR-Mux, 6 Programme)

Kanal 11A     (SWR-Mux, 7 Programme)

Kanal 11C     (Hessen-Mux privat; 6 Programme)

Kanal 11D     (BR-Mux, bis zu 11 Programme)

Kanal 12D     (Bayern-Mux privat, 12 Programme)

 

 

Internetradio

 

Zum Empfang über das WLAN ist zu sagen, dass das Internetradio gut zu bedienen ist und die Senderauswahl ohne spürbare Wartezeiten erfolgt. Die jeweiligen Senderlisten sind logisch aufgebaut. Die Synchronisation mit einem Account bei Frontier klappt ebenfalls ausgezeichnet und ermöglicht, personalisierte Senderlisten zu erstellen und aufs Radio zu bringen.

 

 

Empfang auf UKW

 

Der UKW-Betrieb ist auch mit voll ausgezogener Antenne erschreckend schwach. Man kann jetzt zwar argumentieren, dass UKW bei einem ansonsten die digitalen Empfangswege nutzenden Gerät nur eine schmückende Beigabe ist, aber ich hätte schon erwartet, nicht nur die leistungsstarken Ortssender in rauschfreier Qualität empfangen zu können. Lediglich die vom Großen Feldberg im Taunus abgestrahlten 100-kW-Sender kommen klar herein und RDS wird sofort angezeigt. Aber schon bei den leistungsschwächeren Stadtsendern bietet der Empfang keinen Hörgenuss mehr, ganz zu schweigen von weiter entfernten Stationen. Das gibt einen deutlichen Punktabzug.

 

 

Akku oder Batterie?

 

Beim Betrieb mit Akkus oder Batterien muss unbedingt auf die Stellung des Schalters im Batteriefach geachtet werden. Die etwas teureren Mono-Akkus werden empfohlen - je mehr mAH, desto längere Laufzeit - alles eine Preisfrage, aber da sich die Akkus im Gerät wieder aufladen lassen, relativiert sich das mit der Zeit.

Sangean hat sich klugerweise beim WFR 28 D dazu entschieden, auf die recht wuchtigen Monozellen (Größe D) zu setzen. Die Laufzeit bis zum Wiederaufladen beträgt ca. eine Woche bei einem Betrieb von rund ein bis anderthalb Stunden pro Tag. Das ist für energieintensive Betriebsarten, wie dem Internetradio, eine beachtliche Leistung. Im Batterie- bzw. Akkubetrieb werden diverse Stromsparmodi aktiv, die werksseitig voreingestellt sind und die ich zunächst auch so belassen werde: Das Display wird bei ausgeschaltetem Radio dunkel (zeigt also nicht die Uhrzeit an), WLAN wird deaktiviert und vieles anderes mehr. Nach dem Wiedereinschalten startet das Radio inklusive Verbindungsaufbau zum WLAN und Starten des Streams in ungefähr. 20 Sekunden.


Fazit

 

Zusammenfassend ist zu sagen: Bis auf UKW sind alle Empfangsmöglichkeiten gut bis sehr gut. Leider funktioniert die Weckfunktion nicht, wenn man das Gerät nicht am Netz betreibt - das geht nicht eindeutig aus der Bedienungsanleitung hervor. Auch geht die Weckfunktion verloren, wenn ein längerer Stromausfall eintritt. Ebenso bei Akku-Betrieb verloren gehen alle Zeit-Infos (nicht aber die eingestellten Weckzeiten). Nicht toll, aber auch nicht schlimm, wenn man's weiß.
Fünf Senderspeicher je Empfangsbereich sind nicht viel, für das Internetradio gibt es die Funktion der Favoriten (via PC erstellen, wie und wo steht in der Bedienungsanleitung) dann wird die Sache übersichtlicher und flexibler.
Probleme kann man mit einem "Factory-Reset" versuchen, zu beseitigen. Ein neues Update der Software steht seit Neuestem zur Verfügung.
Das monochrome Display ist gewöhnungsbedürftig, der Kontrast ist extrem blickwinkelabhängig und die Laufschrift ruckelt.
Positiv finde ich den im Hauptmenu abrufbaren Equalizer. Der Klang lässt sich sowohl voreingestellt als auch individuell einstellen. Das Abspielen über USB-Stick ist eine zusätzliche Möglichkeit, sich an dem Gerät zu erfreuen.

Perfekt wäre das Gerät geworden, wenn es über einen externen Antennenanschluss für UKW/DAB+ verfügen würde, aber das bieten leider die wenigsten Empfänger in diesem Genre.

 

Die Eier legende Wollmilchsau kommt vielleicht noch! Nichtsdestotrotz ist der WFR 28 D ein feines Gerät und ich kann guten Gewissens eine Empfehlung zum Kaufen abgeben.

 

Technische Daten

 

          WLAN, UKW, DAB/DAB+ Empfang

          Internetradio WMA und MP3

          USB-Stick kann angeschlossen werden, Musik-Wiedergabe MP3

          Anschlüsse: Aux In, Line Out, Kopfhörer, Netzgerät

          Akkubetrieb 4x1,5V UM-1/R20/D-Size, NiMH oder Alkaline

          5 Stationsspeicher-Tasten (5 Speicherplätze jeweils für UKW, DAB/DAB+,

            Internet-Radio)

          Verwaltung der Internet-Radio-Stationen über www.wifiradio-frontier.com

          Sleep-Funktion

          2 Alarme möglich (nur für die 5 Speicherplätze nutzbar)

          Preis ab 140€ (u.a. bei voelkner.de; andere Internetanbieter verlangen im Durch-

           schnitt rund 20€ mehr; Stand: November 2012)